Home About DIY Blogroll Contact Follow

16.10.2013

Mikas Geburtsbericht

Mika kam am 26.07.2013, zwei Tage vor seinem errechneten Geburtstermin auf die Welt. Eigentlich sehr pünktlich und doch ein bisschen zu spät, denn es stellte sich heraus, dass ich schon eine Woche zuvor einen hohen Blasensprung hatte der unbemerkt blieb. Die ganze Zeit hatte ich schon das Gefühl, dass Fruchtwasser tröpfchenweise abgeht doch die beiden PH-Tests die meine Ärztin machte fielen negativ aus und auch die PH-Tests die ich zuhause machte waren alle unauffällig. Erst am 25.07. bei meinem letzten Arzttermin vor dem ET. färbte sich der dritte PH-Test blau, mein Körper hatte mich also doch nicht getäuscht. Auch diesmal hätte die Ärztin es nicht festgestellt wenn ich nicht darauf bestanden hätte, dass da etwas nicht normal ist. Mika ging es aber zum Glück gut, der Herzschlag war normal und Fruchtwasser war auch noch genug da. Mit dem Ultraschallgerät sah man, dass Mika noch nicht fest im Becken lag, somit bestand die Gefahr, dass die Nabelschnur nach unten rutscht und sich um Mikas Hals legt. Um da Risiko gering zu halten sollte ich liegend ins Krankenhaus gefahren werden und das sofort, ohne Umwege. (obwohl ich ja sitzend mit der U-Bahn gekommen bin) Also rief meine Ärztin einen Krankentransport an und ich Marc.
Marc hatte im Geschäft schon angekündigt, dass er jederzeit Papa werden könnte, war also kein Problem, dass er am Arbeitsplatz alles stehen und liegen ließ um zu mir ins Krankenhaus zu fahren.
Eigentlich konnte ich es ja kaum mehr erwarten, Mika endlich bei uns zu haben, viel zu lange mussten wir schon warten, aber als ich da im Krankenwagen lag ging mir das alles doch viel zu schnell, ich wollte doch eigentlich nur zu Routinekontrolle zu meiner Frauenärztin und plötzlich lag ich im Krankenwagen und sollte in den nächsten Stunden mein Kind auf die Welt bringen...
Die Krankenhaustasche war zum Glück schon so gut wie fertig gepackt, Marc musste sie nurnoch holen und ein paar Dinge noch mitnehmen.
Gegen 13 Uhr kamen Marc und ich gleichzeitig auf der Entbindungsstation an er war ganz besorgt aber auch glücklich, denn bald würde Mika bei uns sein.
Eine nette Hebamme empfing uns, ich wurde in einen Kreissaal gebracht und direkt ans CTG angeschlossen, Mikas Herztöne waren nicht so toll, auf einmal wurden alle ganz hektisch, ein Arzt kam und spritzte mir Adrenalin in den Unterarm, mein Puls ging hoch, der ganze Körper zitterte, innerhalb weniger Sekunden waren Mikas Herztöne wieder normal. Schon wieder so eine Aufregung...
Bei meiner Gynäkologin waren Mikas Herztöne noch super,  ich glaube sie waren nur so schlecht weil ich während der Fahrt ins Krankenhaus 20 Minuten auf dem Rücken liegen musste, im 10. Monat ist die Rückenlage weder für mich noch für das Baby gut und auch nicht wirklich angenehm.
Eine Hebamme kam zu uns und entschuldigte sich für die kurze Panik, sie kannte mich noch von meinem letzten Besuch, als ich mit einem Fehlalarm ins Krankenhaus kam, diesmal war es kein Fehlalarm, Mika würde in den nächsten Stunden definitiv auf die Welt kommen, das war klar. Mit einer gerissenen Fruchtblase würden sie mich nicht mehr nach Hause schicken. Die Hebamme brachte uns in ein Wehenzimmer, unser Zimmer für die nächsten Stunden bevor es in den Kreissaal ging. Danach untersuchte mich noch ein Arzt. Der Fruchtwassertest den er machte war diesmal eindeutig positiv.
Jetz hieß es abwarten. Wenn meine schon vorhandenen Wehen nicht von alleine stärker werden würden, müsste man wegen der steigenden Infektionsgefahr die Wehen künstlich mir einer Tablette verstärken. "Bloß nicht", dachte ich mir. Also gingen Marc und ich erstmal im Wald spazieren, über eine Stunde und was zu essen und zu trinken kauften wir auch gleich noch ein. Das Spazieren brachte wehentechnisch wirklich ein bisschen was wie das CTG später zeigte, leider waren sie aber immernoch zu schwach. So gegen 16 Uhr schluckte ich eine halbe Einleitungstablette, die niedrigste Dosis. Marc fuhr in der Zwischenzeit nach Hause um die Krankenhaustasche zu holen. Die Hebamme meinte noch, in den wenigsten Fällen würde eine halbe Tablette ausreichen, aber Pustekuchen Innerhalb der nächsten drei Stunden steigerten sich die Wehen so sehr, dass ich sie schon ganz schön veratmen musste. Liegen wollte ich absolut nicht dazu war es viel zu heiß, (wir hatten in der Nacht an die 35 Grad) also spazierten Marc und ich quer durchs Krankenhaus immer wieder die selben lange Gänge rauf und runter bis ich wieder zurück in unser Zimmer ans CTG musste. Die Wehen kamen ca. alle drei Minuten und waren tatsächlich schon so stark, dass keine weitere Tablette mehr nötig war.
Um 20.00 Uhr war Schichtwechsel auf der Entbindungsstation, wir hatten Glück denn ausgerechnet unsere Hebamme vom Geburtsvorbereitungskurs hatte Dienst und betreute uns von da an.
Marc hielt mir bei jeder Wehe die Hand und ich veratmete die Wehen ganz vorbildlich wie ichs im Geburtsvorbereitungskurs gelernt hatte. Ich hatte zwar Schmerzen aber sie waren noch gut auszuhalten. "So kann es ruhig weitergehen", dachte ich mir noch. Gegen 22 Uhr war nicht mehr viel mit veratmen,
alle meine guten Vorsätze wie: immer schön zu atmen oder bloß nicht so laut rumzuschreien wie die Frau im Nachbarzimmer, waren total vergessen. Ich hatte Schmerzen und das sollten auch ruhig alle mitbekommen, besonders meine Hebamme die immer wieder aus dem Raum ging und uns alleine ließ. Ich war verzweifelt und konnte mir nicht vorstellen dass da schmerztechnisch noch viel mehr geht, der Muttermund war zu diesem Zeitpunkt gerade mal 1 oder 2 cm geöffnet. Ich war wie in Trance, hörte vor lauter Schmerz kaum mehr was die Hebamme sagte und ließ mich auch nicht freiwillig untersuchen. Es war Zeit für ein Schmerzmittel, eine PDA kam für mich nie in Frage, ich wollte das so schaffen, wir Frauen wurden dafür gemacht Kinder zu bekommen, in vielen anderen Ländern gibt es so etwas wie eine PDA gar nicht und die Frauen dort schaffen es doch auch ihre Kinder auf die Welt zu bringen wieso soll ich das dann nicht schaffen?!  So dachte ich jedenfalls noch vor der Geburt, mittlerweile war ich mir nicht mehr so sicher ob ich es ohne schaffen würde. Ein Schmerztropf wurde angeschlossen doch außer Übelkeit brachte der leider nicht viel. Ein paar mal musste ich mich deswegen übergeben.
Zum Glück wurde die Badewanne bald frei, ich wollte das CTG das so unangenehm in den Bauch drückte nurnoch loswerden. Meine Hebamme lies mir Badewasser ein, das warme Wasser tat so gut, endlich konnte ich entspannen, ich hatte das Gefühl durch diese Entspanntheit wurden auch die Wehen wieder erträglicher und die Vorstellung die Geburt zu überstehe war gar nicht mehr so unrealistisch.
Die Entspannung hielt leider nicht länger als eine halbe Stunde an. Erst versagte der Kreislauf und dann platze mir die Fruchtblase nochmal so richtig. Panik kam auf, ich dachte Mika kommt jetzt sofort noch in der Badewanne auf die Welt. Marc klingelte mehrmals nach der Hebamme, die kam und half mir aus der Wanne raus, zurück ins Bett im Wehenzimmer. Sie erklärte mir, dass das nur die Fruchtblase war die jetzt erst richtig gesprungen ist, also kein Grund zu Panik. Ab diesem richtigen Blasensprung wurden die Wehen nochmal intensiver. Ich hätte ja nicht gedacht, dass das überhaupt geht aber es ging.
Heute kann ich mich kaum mehr an den Schmerz erinnern doch während der Geburt dachte ich wirklich, ich würde das nicht überleben.
So, mein Sturkopf wurde gebrochen. Ich wollte nurnoch diese blöde PDA haben und zwar SOFORT.
Die Hebamme sprach mit Marc schon vorher darüber, dass eine PDA vllt. sinnvoll wäre weil ich mich so sehr verkrampfte, nicht richtig atmete und viel zu früh den Drang hatte zu pressen obwohl der Muttermund noch nicht weit genug offen war. So sehr ich es auch wollte, hatte ich meinen Körper nicht mehr im Griff.
Zu diesem Zeitpunkt waren alle Kreissäle belegt, eine PDA also noch nicht möglich. Die Entbindungsstation war total überfüll, außer Mika sollten wohl noch einige andere Babys in dieser Nacht auf die Welt kommen. Ich fand das gar nicht lustig, die Wehen ließen mir gar keine Verschnaufpause mehr und ich dachte bei jeder Wehe "die schaff ich nicht mehr". Gefühlte zwei Stunden später wurde dann doch noch ein Kreissaal frei, in den ich samt Bett gebracht wurde. Der Anästhesist kam und legte mir die PDA. Zwei mal musste er stechen bis sie saß.
Ab dem Zeitpunkt als das Betäubungsmittel wirke habe ich nur schöne Erinnerungen an die Geburt. Die Wehen wurden immer schwächer ich konnte mich endlich etwas erholen und sogar ein bisschen dösen..Wir hatten etwa 2.00 Uhr nachts, im Raum war außer meiner Hebamme noch eine weitere Hebamme und eine Ärztin Marc saß neben mir am Kopfende und hielt mir die Hand. Das Licht war gedämmt und alles wieder total entspannt. Nach einiger Zeit schliefen die Wehen fast komplett ein, eine doofe Begleiterscheinung der PDA. Mika musste aber so langsam mal da raus, also bekam ich um die Wehen wieder zu verstärken einen Wehentropf und sollte versuchen zu pressen. komisches Gefühl ohne Wehen, ich guckte immer auf das CTG um zu wissen wann ich pressen muss. So sehr ich es auch probierte kamen wir nicht voran. Der Kopf war schon zu tasten aber es ging nicht weiter. Die Ärztin half nach indem sie sich mit ganzer Kraft auf meinen Bauch lehnte, ich presste so sehr ich nur konnte. "Mika muss jetzt sofort da raus", sagte die Hebamme, sie klang sehr ernst dabei und mir war klar, dass es jetzt schnell gehen muss. Erst im nachhinein erzählte sie mir dass sie schon den OP-Saal hat richten lassen und dass die Saugglocke schon bereit stand, weil Mikas Herztöne immer schlechter wurden.
In letzter Sekunde kam Mika dann doch auf nomalen Wege auf die Welt. Es tat nicht weh, nur ein leichtes Brennen spürte ich dank der PDA. Da war er nun, unser Baby. Dieses Gefühl, sein Kind nach 40 langen Wochen Schwangerschaft auf einmal vor sich liegen zu sehen war einfach unglaublich, kaum zu beschreiben. Man ist geschockt und überglücklich zugleich.Wir waren endlich Eltern! Marc verdrückte ein paar Freudetränen. Da hörten wir auch schon der erste Schrei, die Hebamme hatte ihn ganz leicht ins Füßchen gezwickt. Marc schnitt die Nabelschnur durch und die Hebamme checkte Mika einmal kurz durch. Er brauchte nicht einmal Sauerstoff wie es alle erwarteten, Mika war putzmunter und wie es aussah auch kerngesund. Dann wurde er mir auf die Brust gelegt, das erste mal kuscheln... :-) er hatte so winzig kleine Fingerchen, und schon ganz viele dunkle Haare auf dem Kopf. Von Käseschmiere war nichts mehr zu sehen, er sah aus wie frisch gebadet. Während wir kuschelten musste natürlich noch der Mutterkuchen raus und eine kleine "Schirfwunde wie es die Ärztin in nannte wurde mit wenigen Stichen genäht. Alles halb so schlimm, ich war ja abgelenkt von unserem kleinen Wunder. Und es ist wirklich ein Wunder wenn man überlegt, dass aus diesem kleinen Punkt der er ganz am Anfang war in so "kurzer" Zeit ein kleiner Mensch entsteht und dafür waren wir alleine verantwortlich...
Marc und ich waren sooo müde aber an Schlaf war nicht zu denken, Babygucken und kuscheln war viel wichtiger. <3

Mika kam um 5.15 Uhr am Morgen auf die Welt er war 3350g schwer, 52cm groß und hatte einen stolzen Kopfumfang von 38cm. .

Puuuuh ganz schön lang ist der Bericht geworden, ich bin froh ihn geschrieben zu haben denn in ein paar Jahren verblassen die Erinnerungen sicher und so kann auch Mika wenn er groß ist nachlesen wie das damals bei seiner Geburt so war.
Wie es uns nach der Geburt erging wird in einem anderen Post stehen.

<3

Kommentare:

  1. ahhhhh.... kleingt ja nach Horror :)

    AntwortenLöschen
  2. Wow, was für eine Geschichte! Total schön geschrieben! Und so tolle Fotos!
    Liebe Grüße
    Gisela

    AntwortenLöschen
  3. Mannomann, da habt ihr ja was mitgemacht. Aber schön, dass dennoch alles gut gelaufen ist. Ich muss meinen Bericht auch noch vollenden.

    AntwortenLöschen
  4. Puh, ich hab Gänsehaut bekommen beim Lesen und ein paar Tränchen liefen über die Wange, weil man dann auch selber an die Geburt des eigenen Kindes denkt.
    Sehr schöner Bericht, ich hab damals auch einen geschrieben und ich danke meinem Kind das Er es mir leicht gemacht hat bei der Geburt.

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschön geschrieben... MIka wird sich sicher freuen wenn er lesen wird wie stark seine Mama war und wie toll Papa sie unterstützt hat :)

    AntwortenLöschen
  6. sehr schöner Bericht... und der Anfang war wie bei mir. Liegendtransport ins KH, obwohl ich nur zur Kontrolle wollte. Leider endete meine Geburt im Kaiserschnitt und mein Zwerg mußte auf die Kinderstation.
    Grüße Sonnenblume

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Julia, so schön geschrieben. Und so gut nachvollziehbar, nur noch 5 Wochen und Noah wird schon 1 Jahr, dieses Jahr verging so schnell...lg steffi genieße die Zeit

    AntwortenLöschen
  8. also bei mir hat die PDA irgendwie nicht viel gebracht..die Schmerzen waren genau so wie vorher =/

    AntwortenLöschen
  9. Wahnsinn! mich überfällt beim lesen eine wahnsinnige Gänsehaut! Es kommt mir vor als hättest du von meiner Entbindung geschrieben,mir ging es ganz genauso. nur das wir 11tage über dem Termin geplant eingeleitet haben,ich ab dem ersten gel (mittwoch früh 8uhr) wahnsinnige wehen hatte..auch ganz plötzlich in den Kreißsaal gebracht wurde und die Aufklärung für den Kaiserschnitt unterschrieb wegen sehr schlechten Herztönen! die wurden dann doch wieder besser-kein Kaiserschnitt.
    ich quälte mich von Mittwoch früh bis Donnerstag abend mit wehen,die ab Donnerstag früh nicht mehr auszuhalten waren dank Tropf,aber es ging einfach nichts voran. dann bekam auch ich die PDA,3mal wurde gestochen!
    da auch dem kleinen alles viel zu anstrengend war und es scheinbar noch ewig dauern würde unterschrieb ich wieder die Bögen für den Kaiserschnitt-fix und fertig unter Tränen, das aller Kampf umsonst war! die wehen wurden wieder stärker und man gab uns doch noch die chance !der Muttermund öffnete sich nun doch so schnell,er wollte es allein schaffen!
    am Ende kam unser Theo dann Donnerstag um 19:20 mit saugglocke und Ärztin auf dem bauch auf die Welt,in der ganzen Zeit hatte ich nur eine einzige Stunde geschlafen umso mehr bin ich stolz das wir es doch ohne Kaiserschnitt geschafft haben!
    ich kann also jegliches Gefühl von dir nachvollziehen! und wenn ich mir jetzt diesen Schatz,der so friedlich auf meinem arm schläft ansehe-was für ein Wunder!

    AntwortenLöschen
  10. Vielen Dank für diesen Bericht. Ich finde es toll wie ehrlich du alles geschrieben hast. An manchen Stellen musste ich ganz schön schlucken und dachte mir "Oh Gott, warum gebt ihr ihr nicht jetzt schon die PDA?" Zum Glück ist alles gut ausgegangen und Mika putzmunter =)

    AntwortenLöschen
  11. Ein richtig toller Bericht. Ich beneide dich um deine PDA, bei mir ging alles zu schnell. Ich hatte so derbe Schmerzen bis zum Schluss. Und so arg geschrien und die Wehen waren Dauerhaft.

    AntwortenLöschen
  12. Wow, ein toller und sehr intimer Bericht. :) Ich freue mich für euch, dass alles so gut verlaufen ist.

    AntwortenLöschen
  13. Ein toller Bericht.. Ich musste in meinem Hormonchaos erstmal ein paar Tränchen verdrücken.. Noch kann ich mir diese Extremsituation noch gar nicht wirklich vorstellen...

    AntwortenLöschen
  14. Ein sehr schöner Bericht über die Geburt von Mika, danke dass du den mit uns geteilt hast.
    Ich weiss heute schon, dass ich bestimmt eine PDA verlangen werde ;). Ich bin schmerztechnisch gar nicht heldenhaft veranlagt... bis man die PDA bekommt, hat man schon genug gelitten, das muss dann auch reichen.
    Da hat sich Mika ja einige Male überlegt ob er jetzt auf die Welt kommen will oder nicht :). Blase ansprengen eine Woche vorher, also sowas :).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin schmerztechnisch eine Memme, wirklich wahr. Und brauchte keine PDA. hat also nichts mit dem Schmerzempfinden zu tun, sondern wieviel Reserven & Kraft der Körper hat, also hängt echt vom Geburtsverlauf ab. Eine PDA kann wirklich helfen um wie punkelmunkel neue Kraft zu sammeln, gibt aber auch Negativbeispiele. So oder so sollte man es auf sich zukommen lassen. :)

      Löschen
  15. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  16. Sehr emotional dein Geburtsbericht, erinnert mich sehr an meine Entbindung. Konnte mir bis dato auch nicht vorstellen, wie intensiv diese Wehen sein können. Im Nahhinein meinten alle, es sei deswegen gewesen, weil ich eingeleitet wurde.
    lg tina

    AntwortenLöschen
  17. Schön... das ist wirklich authentisch geschrieben... fast so, als hätte man es selbst erleben können.... das ist schön.

    AntwortenLöschen
  18. Dein Bericht ist toll geworden :) Sehr anschaulich, leider, hihi 😉 Nein, ich finde es toll, dass du uns alle daran teilhaben lässt, auch wenn er mir ein wenig Angst macht, hihi :)

    Schön, dass am
    Ende doch alles gut gegangen ist :)

    Liebe Grüße,
    Pinky

    AntwortenLöschen
  19. Das hört sich nicht so toll an. Ich weiß wieso ich einen Keiserschnitt haben will...wenn ich mal Kinder haben werde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Glück ist ein Kaiserschnitt in meinen Augen schlimmer. Viele unterschätzen den. Zu einem kommt es dem Kind nicht so gut, wie eine normale Geburt. Denn die hat nur Vorteile bei Kinder. Und so lange du keine schlechten Erfahrungen mit einer natürlichen Geburt gesammelt hast oder einen Kaiserschnitt brauchst, sollte man doch nach dem Wohle des Kindes handeln und was machbar ist.
      Ich hab lieber einmal Schmerzen und bin dann voll und ganz für mein Kind da, als Tage bis Wochen an Narbenschmerzen zu leiden und ein Kind. Denn viele unterschätzen, wieviel Kraft ein Kind gerade zu Beginn raubt, da hast du keine Zeit dich zu schonen oder dir Gedanken über eine Narbe zu machen.

      Löschen
    2. Da gebe ich Dir recht!
      Ich habe beide "Entbindungsarten/formen" kennen gelernt.
      Meine große Tochter habe ich "normal" entbunden (17 1/2 Std. hat die Geburt gedauert nach 10 Std. habe ich die PDA bekommen) und meine kleine Tochter habe ich mit einem Kaiserschnitt bekommen.
      Der Kaiserschnitt tat um längen mehr weh als die "normale" Geburt.
      Auch "hinter her" hatte ich um einiges länger was davon...ich durfte lange nicht schwer tragen, jedes "grade machen" hinstellen,gerade stehen,liegen hat sich sehr unangenehm und schmerzhaft an gefühlt,lachen und nießen waren auch SEHR nett *auuuua... ich habe an sich gedacht das ich durch die erste Entbindung weiß was Schmerzen sind... aaaber die Kaiserschnittschmerzen waren ANDERS...aber nach wie vor bin ich froh das es diese Möglichkeit der Entbindung gibt würde es die nicht geben hätte ich mein Kind jetzt nicht schon seid 5 Jahren bei mir...
      Einen Kaiserschnitt würde ich nie! aus reiner "bequemlichkeit/freiwillig" machen lassen.

      LG Sarah

      Löschen
    3. Eine Geburt ohne Schmerzen geht nun mal nicht. Und wie du siehst, hat es Julia (Punkelmunkel), wie viele andere Frauen auch, überlebt und schon alles wieder vergessen. Wie oben beschrieben, ist ein Kaiserschnitt sehr nachteilig für das Kind. Und nebenbei: die Schmerzen während der Geburt sind rein gar nichts gegen die Ängste, Sorgen, schlaflose Nächte etc., die man ab dem Zeitpunkt der Geburt durchmacht.
      Wer sich nicht zutraut, ein Kind zu gebären sollte lieber einmal mehr darüber nachdenken, ob er wirklich eins möchte.

      Löschen
    4. Man hat ja nicht nur ab dem Zeitpunkt der Geburt Ängste,Sorgen,schlaflose Nächte etc.
      Es fängt ja schon in der Schwangerschaft an ,das man sich Gedanken um das Kind macht was man unter dem Herzen trägt...
      Ich bereue NICHTS!! obwohl ich harte Zeiten während der Schangerschaft wie auch danach durch gemacht habe.
      Mein Glück fordere ich nicht noch mal heraus...
      ...an sich würde ich alles gerne noch wenigstens einmal wenn nicht auch sogar 2 mal erlben wollen aber das was ich in meiner letzten Schwangerschaft alles mitgemacht habe "reicht" mir ... Wie gesagt mein Glück forder ich lieber nicht so oft raus.

      LG Sarah anonym weil bloglos habe über Lebemaja schon mal geschrieben

      Löschen
    5. Also bei mir wird es aus gesundheitlichen Aspekten (und nicht aus Feigheit oder Bequemlichkeit) zu einem Kaiserschnitt kommen. Zumindest wurde mir das mal gesagt. Wie es zuletzt sein wird, werde ich wenn ein Kind haben werde, sehen.
      Das es für den Kind und auch für die Mutter besser ist auf natürliche Weise zu gebären, das kann ich nicht beurteilen. Aber viele Mamis hatten einen Kaiserschnitt und den Kiddis geht es gut. Habe von keinen Nachteilen gehört. Dass es länger dauert, bis man sich erholt, ist mir bewusst.

      Löschen
  20. Als Stille Mitleserin habe ich schon die ganze Zeit gespannt auf Deinen versprochenen Geburtsbericht gewartet. Am Anfang Deine Schwangerschaft waren wir noch am üben, nun bin ich selber in der 22 Woche und immer wieder aufs neue erstaunt, was der Körper alles leisten kann und muss... Trotz dass die Geburt wirklich ein wenig stressig und natürlich unerfreulich schmerzhaft klingt, werde ich es auch erstmal ohne PDA versuchen. Bekommen kann Frau sie dann ja immernoch, so wie Du auch geschrieben hast.
    Alles Liebe mit Eurem kleinen Mika.

    AntwortenLöschen
  21. sehr schöner bericht. die geburt hat gar nicht weh getan?? ;-) wie gerne wüde ich das gleiche sagen.. ich muss ja sagen die Geburt selber fand ich schlimmer als die wehen... und meine PDA hat GAR NICHTS gebracht :-(( leider. aber ich freu mich ehrlich gesagt schon auf Kind Nr. 2. du hast vollkommen recht, die erinnerug, vor allem an den schmerz, der verblasst so schnell - und alles nur wegen dem kleinen Wunder in deinem Arm :-))
    LG Lydia

    AntwortenLöschen
  22. Ich liebe solche Berichte! Wirklich schön! Wünsch Euch alles, alles Gute für Eure gemeinsame Zukunft!
    Lg,
    Bettina

    AntwortenLöschen
  23. Ein toller Bericht! Aber immer diese Panik der Ärzte! Erst musst du liegend transportiert werden und dann spazierst du durch den Wald!
    Auch wenn nicht alles nach Plan lief, aber es hätte schlimmer kommen können! Bei meinem 3. Kind (was eigentlich zu Hause geboren werden sollte) kam ich auch mit Blaulicht ins KH und nach gewisser Zeit (Fruchtblase war u.a. offen, aber 3 Wochen zu früh, und heftige Blutungen waren auch dabei) wurde auch mir ein Kaiserschnitt angedroht. Aber die Drohung hat geholfen. Ein paar Minuten später war er da. Ich war lange traurig, dass alles anders lief, als ich wollte, aber letztendlich auch froh, dass er - wenn auch mit Einleitung - normal und gesund auf die Welt kam.
    Und dein Verlangen nach einer PDA kann ich nachvollziehen. Ich habe seit Jahren keine Medikamente mehr genommen und behelfe mir immer mit Homöopathie. Als die Hebamme mir beim ersten Kind unter den Wehen ein paar Globuli brachte, nachdem ich ein Schmerzmittel verlangt hatte, habe ich sie angebrüllt, ob sie mir nicht was RICHTIGES geben könnte! Ja, auch alle Prinzipien über den Haufen geworfen. (Allerdings bekam ich nichts, weil mein Kreislauf etwas unstabil war).
    Aber falls es dich beruhigt: ich will nicht behaupten, dass weitere Geburten schmerzärmer sind, aber auf jeden Fall waren die richtig heftigen Schmerzen bei den anderen 3 Kindern immer erst kurz vor den Presswehen. Die Eröffnungsphase geht viel schneller, wenn die Gebärmutter schon weiß, was sie zu tun hat. Da bleibt frau wenigstens bei Kräften. Beim 4. Kind hatte ich genau 13 Minuten Schmerzen, davor nur immer ein starkes Ziehen im Rücken. Aber bis dahin ist es ja noch etwas hin ;-)
    Alles Gute weiterhin!
    Jenny

    AntwortenLöschen
  24. Hach ja...Kinder kriegen ist schon ein langer Weg. Schön, wenn sie endlich gesund auf der Welt sind!!!
    Liebste Grüsse

    AntwortenLöschen
  25. Sehr bewegend, schon allein vom Lesen laufen mir die Tränen, sei Stolz auf dieses kleine Wunder!
    LG
    Frau Nett

    AntwortenLöschen
  26. Vielen Dank für den Bericht. Mir tut es gut, Geburtsberichte zu lesen - jede Geburt ist doch etwas anders, und dennoch habe ich das Gefühl, ich könnte mich besser darauf einstellen, weil ich schon so viele gelesen habe. (In 2,5 Wochen geht es wahrscheinlich bei mir los...)

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar, auch wenn ich es nicht immer schaffe zu antworten, lese ich doch jeden einzelnen und freue mich darüber!!!