Home About DIY Blogroll Contact Follow

20.02.2014

Von Beikost, Baby led weaning und Stillketten

Bevor ich Mama war, hatte ich eine ganz genaue Vorstellung wie das Leben mit einem Baby sein würde, ich dachte immer es wäre das Natürlichste der Welt, dass ein Baby mit 6 Monaten oder sogar früher anfängt Brei zu essen, mir kam gar nichts anderes in den Sinn. Bei den meisten Babys mag das auch ohne Probleme funktionieren, bei uns nicht. Mika wird nächste Woche 7 Monate alt und wird eigentlich immernoch voll gestillt, denn das was er in den Mund bekommt wird nicht runtergeschluckt. 
Ich habe den Brei immer schön selbst gekocht, wie es im Buche steht begannen wir mit Karotte, doch die mochte er überhaupt nicht, er würgte und verzog das Gesicht. Einmal musste er so sehr würgen, dass er sich übergeben hat und das obwohl der Brei nur seine Zunge berührte. Also entweder ist er noch nicht Beikostreif oder der Brei schmeckte ihm wirklich nicht, dachte ich mir. Wir warteten immer ein paar Tage um es dann wieder zu versuche. Egal was er probierte, Kartoffel, Pastinake, Birne, Banane, Apfel, ob gekauft oder selbst gemacht, er wollte es nicht. 

So kamen wir zu Baby led weaning, das heißt, er bekommt jeden Tag Essen in die Hand und darf es selbst erkunden und probieren. Ich finde das Konzept super und einleuchtend. Momentan ist das was er tut wirklich noch keine Nahrungsaufnahme, ab und zu geht das Essen in den Mund, er kann es schmecken und mit der Zunge warnehmen, geschluckt wird davon allerdings fast nichts. 
Probiert haben wir bisher gedünsteten Kürbis, Kartoffel, Reiswaffel, Dinkelzwieback, Apfel, Banane, Karotte. Alles glitschige will er nicht anfassen, darum sind gedünstete Sachen weniger beliebt aber alles andere mag er ganz gerne.
Nun ist es so, dass ich mir schon Gedanken darüber mache wie lange wir noch voll stillen werden, von allen Seiten hört man, dass Muttermilch alleine ab Ende des 6. Lebensmonats nicht mehr ausreiche weil sie nicht mehr genug Eisen liefert. Erklärt das bitte mal jemand meinem Kind? Nein ernsthaft, ich habe das Gefühl Mika wird noch lange voll gestillt und ich glaube auch nicht, dass es ihm schadet. Er bekommt einfach weiterhin jeden Tag Fingerfood und ich hoffe darauf, dass er es irgendwann auch essen wird.
Ich möchte ihn nicht zum Essen drängen, auch wenn es mir lieber wäre er würde essen, so könnte er auch mal alleine beim Papa bleiben und wäre nicht auf mich angewiesen. Abpumpen mag ich nämlich auch nicht. 
Ich bin ja mal gespannt, wie sich das weiterentwickelt. Mit einem Jahr wird er hoffentlich nicht mehr voll gestillt werden und solange er es noch will und braucht darf er seine Muttermilch haben. Stillen ist ja nicht nur Nahrungsaufnahme, ich genieße das viele Kuscheln auch sehr. 
Das in die Brustwarze Beißen hatten wir übriges auch schon, kann man den Kleinen aber gut abgewöhnen in dem man laut "Aua" sagt. Mika erschrack sich dann immer und jetzt macht er es gar nicht mehr. 



Bei der lieben TatiiTalentlos sah ich vor Kurzem etwas was ich auch haben musste und zwar war das ihre Kette. Nicht nur, dass sie wunderschön aussieht, nein sie hat noch einen weiteren Zweck und zwar dient sie beim Stillen als Spielzeug für die Kleinen. Jetzt patscht mir Mika mit seinen Händen nicht mehr im Gesicht  herum oder zieht an meinen Haaren sondern er spielt mit meiner, äääh mit unserer Kette. 
Bei Dawanda findet man unzählige dieser Ketten, meine habe ich von hier.



Ich werde berichten sobald sich beim Thema Beikost etwas verändert hat.

Kommentare:

  1. Diese Ketten habe ich auch schon im Auge und einen super süßen Shop gefunden bei dem ich bestellen würde... ;-) Aber jetzt muss das mit dem Stillen erst mal funktionieren, wenn die Kleine auf der Welt ist. :-)
    Wir hatten mit der Beikost nie Probleme. Von led weaning hab ich vorher auch noch nie was gehört. Ich hoffe Mika freundet sich bald mehr mit den festen und vorallem "glitschigen" Nahrungsmitteln an. Aber ich denke auch solange er mit dem voll Stillen glücklich ist und du auch... ist doch alles gut. So rein vom Gefühl.

    Liebe Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  2. Die Muttermilch verändert sich und passt sich deinem Kind perfekt an. Es ist ein Ammenmärchen, dass diese ab dem 6. Lebensmonat nicht mehr nahrhaft genug sei. "Mein Kind will nicht essen" von Gonzales ist gute Lektüre dazu.

    Meine Krümeline hatte mit 9 Monaten und mit 14 Monaten Vollstillphase, in denen auch BLW nicht gut lief. Das ist normal und gehört auch mal dazu. Viele essen erst nach dem ersten Lebensjahr gute Mengen. Hier erst seit der letzten Vollstillphase. Und in den Vollstillphasen wurde sie immer speckig ;) soviel dazu. Von daher: Höre nicht auf diese Stimmen, sondern weiterhin auf dein Gefühl.:)

    Krümeline wotlte anfangs auch nix Glitschiges anfassen. Irgendwann siegte die Neugier und mittlerweile wird gegabelt. Abwarten, das gibt sich:)

    Eine Stilllegte muss ich mir auch endlich mal zulegen!!! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stillkette, Autokorrektur ;)

      Löschen
    2. ja, das mit dem eisenmangel ist wiederlegt. und auch all der andere quatsch, von wegen die milch wird dünner usw...
      bei unserer ersten tochter hab ich auch ganz brav die beikoststartlektüre gelesen und so angefangen- ähnliches ergebnis wie bei euch... heute ist sie 3 und wahrlich nicht unterernährt... so dachte ich mir während der 2. ss, das mit dem brei spar ich mir diesmal...bwl is ja eh viel sinnvoller. tja. pustekuchen. das baby WILL essen und so ein bissel gelutsche reicht ihr da nicht. sie bekommt es mit der hand-mund-koordination auch nicht so hin und der frust ist groß. also brei. und siehe da eine echte breivernichtungsmaschine. du machst es schon richtig so!!! lg

      Löschen
    3. Die Firmen wollen doch wahrscheinlich nur ihre Gläschen gut verkufen, darum wird das erzählt. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Mika irgend ein Nährstoff fehlt, er ist richtig schön speckig und gesund. :-)

      daswolkenschaf: So kanns auch laufen, ist doch super. Die Babys zeigen uns schon wies geht.

      Löschen
    4. Richtig, die Kinder weisen uns schon den Weg :)

      Löschen
    5. Julia was du da sagst bezüglich des Geld verdienen von Seitens der Firma stimmt zu 100%.
      Was wir in der Ausbildung darüber gelernt haben, war absolut interessant!
      Deswegen wird ja auch heut zu Tage schon wieder ab dem 4. Monat auf die Glässchen geschrieben. Damit das alles schneller geht und die ahnungslosen Mamis den Mist glauben und kaufen.
      Musste mal googlen! Da gibt es interessante Berichte zu.

      Löschen
    6. ja man muss wirklich überall hinterfragen, selbst mein kinderarzt erzählt mir oft totalen blödsinn, z.b. dass mika mit 6 wochen schon nicht mehr nachts trinken müsste und dass wir einen stillabstand von mind. 3 stunden einhalten sollten. ich kann mir gut vorstellen, dass viele mütter sowas glauben und durchziehen anstatt einfach aufs kind zu hören und zu gucken was es braucht.

      Löschen
  3. mach dir keine Gedanken wegen dem essen... ich habe 3 kinder und sie waren total unterschiedlich. während Kind nr. 1 ganz brav Gläschen ab dem 7. monat gegessen hat, hat Kind nr. 2 nur selbstgemantschtes gegessen, und dann auch nur in stückerln, kein fein passierter brei bitteschön (aber auch erst ab dem 8. Monat und da nur langsam) und Kind nr. 3 wollte am längsten gestillt werden. im 8. Monat habe ich mit Beikost angefangen, aber es war alles nur Spielerei.... Hauptmahlzeit war trotzdem meine milch. am liebsten hat er zu dem Zeitpunkt die Marinade vom salat runtergelutscht, das normale essen musste seiner Ansicht nach nicht wirklich sein. im fieberdelirium hat er mich mal mit 10 Monaten sehr fest gebissen und ist aufgrund meiner Reaktion so sehr erschrocken, dass er von heute auf morgen nicht mehr trinken wollte. und siehe da, essen war kein Problem mehr... ok, er ist nach wie vor nicht der beste esser, aber er verhungert bei weitem nicht. nur nicht zu ernst nehmen, dieses Thema, sie wissen schon, was gut für sie ist...

    und das mit den patschehändchen im gesicht.... ich hatte das immer recht gern, muss ich sagen... :-)

    du machst das schon richtig, lg, kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Hallo :)

    bei meiner kleinen war das thema beikost auch eine große tortour,
    ab dem 6 monat haben wir auch mit breichen angefangen, selbst gemachten karotten brei, hat ihr auch ganz gut geschmeckt nur wollte sie den nicht essen, ein zwei löffelchen und das wars, nach 3 tagen paar löffelchen karottenbrei bekam sie sehr festen stuhlgang so das sie beim kakan geweint hat und angst hatte in die windel zu machen, wir haben den brei weggelassen und wieder nur vollgestillt, danach wurde es wieder besser, haben es dann wieder mit brei probiert und wieder das gleiche mit dem in die windel machen, ich wollte sie nicht mehr leiden sehen und habe es erstmal sein lassen mit dem brei, sie hatte auch mit 7 oder 8 monaten keine anstalten gemacht das sie mal was anderes ausser mamas milch haben mag, bis sie 10 monate alt war haben wir voll gestillt und ihr hat es vollkommen ausgereicht, ab dem 11 monat hatte sie ganz plötzlich interesse an meinem frühstückstoast :) von da an ging es eigentlich recht flott, hier gequetsche kartoffeln mit soße von mamas mittagsteller, da ein kleines stück banane und 2-3 löffelchen fruchtzwerg joguhrt :)

    nun wird sie im mai 2 jahre alt, 1-2 mal die woche kommt sie noch abends für 2 minuten an die brust, meist probiert sie auch nur ob sie überhaupt noch ran darf und schläft dann zufrieden ein :)

    lass dich einfach von deinem baby leiten er zeigt dir schon mit gestik und verhalten wann er was richtiges haben will ;)

    lg jasmin

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, das Kind nimmt sich shcon was es braucht. Meine Kleine (geboren Anfang April 2010) weigerte sich massiv gegen alle Formen von Beikost, die ich ab Okt 2010 kochte, ranschaffte, pürierte... Ich habe mir das aber nie lange überlegt, wollte weder mich, noch das Kind diesem Stress aussetzen.

    Bis dann der Topf mit dem Suppenfleisch (Tafelspitz) und Pellkartoffeln und gedämpfte Karrotten zu Weihnachten auf den Tisch meiner Eltern kam. Vor lauter Gier fiel madame schier aus dem Hochstühlchen....Mein bis dahin quasi voll gestilltes, Essen, Kekse, Reiswaffeln, Brezen ignorierendes Mädchen stopfte sich mit einer Freude die leckeren Sachen in den Mund (ich überlegte mir kurz, ob das nicht alles viel zu gewürzt ist?), grinste UND schluckte. hatte NIE Verdaduungsthemen... Ab da war der Groschen gefallen - bis zum heutigen Tag verabscheut sie Brei, Mus und zu sämige Suppen. Liebt nachwievor Brokkoliröschen einfach so gedämpft auf die Hand (sogar als Kindergarten-Borzteit), hat glaub ich in ihrem jungen Leben so viel Brokkoli verzehrt, wie manch Erwachsener nicht ;-)

    Mit ziemlich genau einem Jahr ließ sie mich dann recht deutlich wissen, dass sie nicht mehr gestillt werden wollte. Dabei hatte ich mir das so nett ausgedacht, noch morgens immer ein wenig zum Aufwachen "Kuschel"stillen. Naja, sie haben halt ihre eigenen Köpfe ;-)

    Ihr macht das eh super, und Mika ist ein Goldknopf! Gruß, Carolin

    AntwortenLöschen
  6. ich lese ja immer ganz interessiert über BLW, die Frage ist aber, wenn es wie bei mir ist und ich mit einem Jahr wieder auf Arbeit muss - dann kann das doch gar nicht gut gehen oder? Wie macht man das dann?

    AntwortenLöschen
  7. Ich kann dir auch nur Mut zusprechen. Und an dein Bauchgefühl appellieren. Meine Tochter heute 4 Jahre alt. Habe ich nur 2 Monate voll gestillt, dann bekam sie 2 Monate sporadisch Mamamilch und Milchpulver und dann ab den 5. Monat wurde sie in der KiTa an Brei gewöhnt. (Sie kam schon mit 2 Monaten in die KiTa.) und ass dan mit 1 Jahr voll bei uns mit.
    In der Schwangerschaft mit meinem Bubi habe ich das erste mal von BLW gehört. Und musste ehrlich gesagt das erste mal richtig schmunzeln. Denn irgendwie wird aus allen eine Wissenschaft gemacht und irgendwer denkt sich schon wieder irgendeine Methode aus, die das non plus ultra ist.
    Und ich muss sagen nun ist mein kleiner 9 Monate alt ist, und alles isst. Am liebsten klein geschnittene Gurke, Käsespätzle, Brezel und Stullen.
    Weihnachten ist der Knoten geplatzt mit Kartoffelgratin. Und ihm ist es egal ob Brei oder was anderes. Gestillt wird er auch noch. :)
    Also es brauch Zeit, aber es wird.
    Die Kette ist wirklich schööön... Könnte ich auch gebrauchen. Allerdings fürs Tragen im Tuch. *hihi*

    Ich schick dir liebe Grüße
    Dany

    AntwortenLöschen
  8. Lange nicht mehr hier vorbeigeschaut - unser Julikind kommt ganz gut mit dem (selbstgekochten) Brei zurecht, auch wenn wir noch keine Mahlzeit ersetzt haben und fleissig stillen - er darf aber auch an Fingerfood zahnlos lutschen. Allerdings sitzt er im Gegensatz zu eurem Sohn noch nicht alleine und da ist es mit der Stückchenkost gar nicht so einfach, denn im liegen fällt schon mal recht schnell was in die falsche Richtung ....

    AntwortenLöschen
  9. Hallo, mein jüngster wurde 34 monate gestillt ...... und aufgrund seines schlechten essens immer wieder auch vollgestillt, da er ausser kekse oft nichts essen wollte ...... und das stillen das einzige war wo ich mir sicher sein konnte das er auch satt war..... als er ca. 1 jahr war bekam er immerwiedermal rote saefte(eisen). Denn Kaum fing er an etwas zuessen, kam auch schon wieder die naechste mittelohrentzuendung und wieder wurde voll gestillt.... aufgehoert haben wir nur auf grunddessen das mich eine bauchgrippe so stark erwischt hat, dass ich keine kraft hatte ihn auch noch zu stillen zu dieser zeit klappte es aber mit dem essen schon besser .... ein guter esser ist er immer noch nicht und anhand der photos erkennt man auch das er pausbaeckiger war als ich noch stillte.....

    AntwortenLöschen
  10. Sehr interessant was du da schreibst, ich erkenne ein wenig unsere Geschichte, denn hier lief beziehungsweise läuft es mit der Beikost ähnlich. Ich habe auch dazu gebloggt, vielleicht hast du Lust mal nachzulesen, wie es uns erging: http://fraugurkenhals.blogspot.de/2014/02/nein-meine-suppe-ess-ich-nicht.html

    Bei uns übrigens mittlerweile ganz Hoch im Kurs Toastbrot, Reiswaffel und Haferbrei!

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  11. Mein Großer wollte auch nie Brei
    und wenn mit Mühe und Not nur Kürbis Kartoffel... wir haben alles versucht, dann hab ich ihn machne lassen und siehe da, mit einem Jahre hat er von heute auf morgen alles gegessen und fing mit Schnitzel an :D

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe das auch immer so gedacht und kurz vor dem Beginn mit Beikost erzählte mir meine Hebamme vom BabyLedWeaning und ich informierte mich genauer. Bei uns hat das ganze super geklappt und ganz ehrlich...meiner Meinung nach isst Oscar deshalb jetzt so gut. Dazu kommt, dass er wirklich nur isst wann er Hunger hat...beim BLW hören sie ja sehr auf ihr eigenes Hunger und Sättigungsgefühl und das finde ich extrem wichtig, mir wurde übrigens gesagt bis zu einem Jahr ist Essen nur zum Erkunden und Spielen und muss nicht unbedingt zur Nahrungsaufnahme dienen...ich kenne auch viele, die 1 Jahr voll gestillt haben. Also mach dir wegen dem Eisen keine Sorgen :) weiterhin viel Spass damit!


    Ich weiss nicht, ob du es kennst, aber es gibt ein ganz tolles Baby Led Weaning Cookbook, welches ich wärmstens empfehlen kann!

    AntwortenLöschen
  13. Das Buch habe ich mal auf meinem Blog vorgestellt, falls es dich interessiert :) http://puenktchenkommastrich.blogspot.co.uk/2013/02/our-recipes-for-success-teil-1.html

    AntwortenLöschen
  14. Das Stillen ist irgendwann sehr anstrengend und zerrt an den Kräften! Fiete hat mit sieben Monaten abends etwas Brei bekommen, aber wir haben noch lange gestillt, Vielleicht braucht er einfach noch ein bisschen. Bei Fiete hat sich das mit dem Stillen nachher selber erledigt, aber er isst auch einfach total gerne. Mach dir keinen Stress! Noch ist er ja auch ein Säugling!
    Lg Knutselzwerg

    AntwortenLöschen
  15. ich habs bei meiner mini ganz genau so gemacht,sogar 8 MO voll gestillt, die hat nix anderes interessiert :)
    alles liebe, andrea
    ps: so eine stillkette hätte ich gut gebrauchen können!!!

    AntwortenLöschen
  16. Liebste Frau Punkelmunkel,

    bitte, bitte, lasse dich nicht von Menschen, die die Weißheit mit Löffeln gefressen haben, vond em abbringen was du tust.
    Es gibt Kinder, die werden 1 Jahr oder mehr vollgestillt und sind glücklich damit und gedeihen prima.
    Ich freue mich so sehr zu lesen, dass du schaust, was Mika dir "sagt" und auf ihn eingehst. Er wird dir Bescheid geben, wenn er nicht mehr stillen möchte (und das muss nichts damit zu tun haben, dass er Hunger hat - Stillen ist ja so viel mehr als das) und bis dahin reicht deine Milch ganz wunderbar aus.
    Das tut sie jetzt und auch in einem halben Jahr noch :D

    Bei uns wird selbst mit (nächsten Monat) 2 Jahren noch zum Schlafen gestillt und ohne das würde der Mausemann sicher zu wenig zu sich nehmen.

    Du und deine Milch reicht noch immer, solange ihr beide das wollt. Und wenn dem nicht mehr so ist, kommt Mika von allein und zeigt euch, dass er mehr will.

    Liebe Grüße und lass dich nicht beirren.

    Melissa

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Julia,
    mach dir keine Sorgen, eine gute Freundin hat bei ihrer Tochter auch alles versucht, damit sie Brei oder ähnliches isst. Ähnlich wie Mika, hat sie alles gespuckt und alles was nicht Muttermilch direkt von der Brust war, total verweigert. Auch Muttermilch aus der Flasche. Über 10 Monate wurde sie voll gestillt, bis sie etwas verfrüht anfing vom Tisch zu essen, was Mama und Papa auch assen. Inzwischen ist sie 4 einhalb Jahre alt und fit wie ein Turnschuh, ohne Essstörungen oder sowas, sie isst ganz normal für ihr Alter.
    Ihre Kinderärztin hat ihr damals Mut gemacht und gesagt, dass Kinder sehr wohl wissen, was ihnen gut tut und was sie brauchen und somit selber entscheiden, was sie essen wollen/müssen. Sie als Mama solle nur ganz fest ihre Fühler ausstrecken. Das ist ihr gelungen :-)

    Liebste Grüsse aus der Schweiz

    Venera

    AntwortenLöschen
  18. Hej Julia,
    das hört sich wie unsere Geschichte an!
    Max ist ein bisschen älter (jetzt 9 Monate) und ich habe ihn auch 7 Monate voll gestillt. Er mochte auch keinen Brei, fand' finger food aber ganz spannend.
    Allerdings muss ich sagen, dass bei uns die Situation jetzt ein bisschen anders ist: Der Abendbrei (mit Milch und Obst) wird jetzt gern gegessen, Mittagsbrei aus Gemüse hasst er und sonst funktioniert es mit dem finger food irgendwie über den Tag zu kommen. Ich habe aber auch nicht locker gelassen mit dem Brei, da diese 7 Monate sehr an mir gezehrt haben! Ohne Brei nehmen sie eben einfach nicht so schnell Nahrung auf und es musste sich für MICH einfach was ändern.
    Wir stillen immernoch 2mal nachts und 1mal vormittags.
    Mit diesem "ein bisschen von allem" fahren wir jetzt ganz gut! Und wir sind alle zufrieden damit!
    Und schließlich essen irgendwann alle kinder was .... ich vertraue da auch ganz auf die Kinder; sie holen sich was sie brauchen!
    LG

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Julia,

    ich habe lange lange Zeit aus dem Essverhalten meines Sohnes ein Thema gemacht.
    Völlig unnötig, wie ich im Nachhinein weiß.
    Emil wollte erst gar nicht vom Löffel essen. Irgendwann ging Kürbis ganz gut.
    Alles mit Kartoffel war eine Katastrophe.
    Besser wurde es erst als ich anfing ihm ähnliches Essen zu kochen wie das, was wir so essen.
    Also kleine Muschelnudeln oder Buchstabennudeln mit Tomaten-Gemüse-Soße.
    Das ging immer und ist auch so klein und weich, dass er es mit seinen paar Zähnchen gut zerkleinern konnte :)
    Ansonsten auch viel aus der Hand.
    Mit 10 1/2 Monaten hatten wir komplett abgestillt, was für ihn völlig in Ordnung war.
    Seitdem isst er aber auch keine größeren Portionen.
    Er weiß ganz genau wann er satt ist und auch was ihm schmeckt.
    Das geht uns ja nicht anders.
    Mittlerweile ist er 18 Monate alt und am besten isst er, wenn er das Essen selbst mit der Gabel aufpieken kann! Füttern ist nämlich nix mehr für große Jungs ;D

    Hör auf deinen Bauch, das ist wichtiger als das was man als "guten Ratschlag" mit auf seinen Weg bekommt!

    Alles Liebe
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  20. Nur keinen Stress. Jedes Kind ist anders und hat sein eigenes Tempo. Wenn ihm die Muttermilch nicht mehr reicht, wird er schon essen. Das ist jedenfalls das was ich denke.
    Eine ganz tolle Kette hast du da :-) Gefällt mir und ist eine gute Idee. Dieses im Gesicht rumklatschen ist manchmal echt mühsam gell.

    Lg Zwirbeline

    AntwortenLöschen
  21. Meine 3 waren/sind beim Essen auch total verschieden.
    Der Erste mochte den Karottenbrei auch überhaupt nicht, Zucchini hat ihn dann überzeugt (mag er heut überhaupt nicht mehr) Auch die ganzen Obstbreie mochte er nie und ist auch heute noch kein großer Obstesser, lieber Gemüse!
    Den Zweiten habe ich bis fast 10 Monate voll gestillt. Obwohl er schon mit 4 Monaten Zähnchen hatte, hat ihn die ganze Beikost überhaupt nicht interessiert. Erst als ich ihm das Selbe gegeben habe wie wir gegessen haben (im Großen und Ganzen halt) hat er gegessen.
    Und der Dritte hat von Anfang an sehr brav Gemüse- und Obstbrei gegessen, dafür ist er jetzt eher heikel.
    Jeder der 3 hat seine Vorlieben. Wenn es was gibt was ihnen nicht schmeckt, essen sie oft kaum was, dafür essen sie von Sachen die schmecken so viel, dass ich mit dem Nachgeben nicht hinterher komme :-)
    Verhungert ist bis heute auch noch keiner (auch wenn sie aus ihrer Sicht des öfteren kurz davor sind :-)
    Du machst das ganz toll, lass Mika einfach sein Tempo und so schnell sinkt ein Eisenspiegel schon nicht. Aber ich kenn das, beim ersten Kind macht man sich über sehr viele Dinge Gedanken, wo man beim zweiten schon sehr viel gelassener ist!
    Die Kette ist toll, meine Kinder haben irgendwann immer angefangen auf dem Buch herumzutatschen, dass ich versucht habe während dem Stillen zu lesen, da hätte die Kette sicher auch geholfen :-)
    glg, Carmen

    AntwortenLöschen
  22. Um Himmels Willen, wer hat Dir denn DAS erzählt? Die Muttermilch passt sich ständig an und enthält nach den ersten 6 Monaten sogar noch mehr Antikörper als vorher (wohl weil das Kind zu krabbeln beginnen wird und eher mit Keimen in Berührung kommt). Muttermilch passt immer und über zu wenig Gehalt in Eisen oder Sättigung musst Du Dir null Sorgen machen. Es gibt mehr Kinder als man denkt, die weit über die 6 Monate noch keine andere Nahrung zu sich nehmen (wollen), manchmal bis zu 12 Monaten - einfach bedenkenlos weiterstillen und geniessen, wie einfach die Nahrungsaufnahme auf diese Weise ist! ;)

    AntwortenLöschen
  23. Meine Vorschreiberinnen haben es ja auch schon berichtet. Jedes Kind ist da anders und ich glaube kein Kind verhungert oder ist wirklich falsch ernährt wenn man es so macht wie man es für richtig fühlt und beobachtet.
    Mein Großer, inzwischen 10 wurde bis zum 9 Lebensmonat voll gestillt und bis zum 1 Geburtstag immer noch zusätzlich gestillt. Er mochte nur gekaufte Gläschen, alles selbst gekochte hat er nicht angerührt. Und er war ein selber esser. Eine ganz schöne ferkelei war das, aber sonst hätte er gar nicht gegessen.
    Beim Junior, er ist jetzt 5, war es ganz anderes, das Stillen hat nicht funktioniert, für ihn nicht und letztlich damit für mich auch nicht, traurig, aber es war leider so. er bekam die Flasche, hat früh angefangen mit der Beikost und mochte nur selbst gekochtes.....

    Ich denke Du und Mika ihr macht das genau so wie es für Euch und vor allem für Mika passt.
    Herzlich jana

    AntwortenLöschen
  24. Ich finde es ja immer ganz spannend, welche Entwicklungen Mika macht. Bei uns dauert es dann immer noch ein paar Monate, aber dann habe ich es ein bisschen im Blick, was noch kommen wird. Anton ist jetzt 15 Wochen alt und außer ab und zu an ein paar Obststückchen zu lecken - vor allem an der süßen Banane - passiert nicht viel. Hat ja auch noch Zeit. Weil ich aber studiere, hoffe ich sehr, dass ich ihn ab dem 4. Monat vielleicht langsam ranführen kann. Ich habe die Kommentare hier auch gelesen, ich bin mir sicher, dass jedes Kind seine Zeit hat und bin gespannt, wie das so bei Anton sein wird.

    AntwortenLöschen
  25. hallo :) ich bin lange schon stille leserin deines blogs und sehe mir immer wieder gerne deine berichte und bilder an.
    zum thema stillen möcht ich dir nur auf den weg geben, ich hab meine kleinste 13 monate voll gestillt ... und die muttermilch hat völlig ausgereicht. anschliessend haben wir auch mit "fingerfood" begonnen ... jetzt wird sie 3 und hat ein völlig normales , neugieriges Essverhalten.

    die stillkette find ich eine ganz ganz tolle idee ... die könnten wir glaub heut noch brauchen *g* .. ich werd sie auf jeden fall meiner schwester empfehlen .. mein kleiner neffe is so alt wie mika.

    alles liebe für euch
    marina

    AntwortenLöschen
  26. Hallihallo. Hab heut zufällig auch über das Thema geschrieben. Ich denke nich, dass es Mika schadet, weiter gestillt zu werden. Es raten eh alle zu was anderem. Hör auf Dich. Und wenn Mika irgendwas fehlt, werdet ihr es sicher merken! Das mit dem Anfassen und probieren finde ich super. Bei uns wird es scheinbar ein mix aus allem. Muttermilch, Flasche, Brei und dieser Selbst-Testen-Geschichte.....das muss aber doch jeder selber herausfinden und mit seinem Baby austesten. Bei den einen klappt es so und bei anderen anders. Irgendwann wird er Euch die Haare vom Kopf essen :-)) Und ja, wenn das stillen schmerzfrei ist, hat es wirklich etwas Besonderes...obwohl es ab und an auch wirklich mal lästig ist....:-) GLG und weiterhin viel Erfolg!!! Jule

    AntwortenLöschen
  27. mochte jetzt nicht alle Kommentare durchlesen, aber trägst du die Kette auch sonst oder ziehst du sie extra zum Stillen an?

    betr. blw: ich kannte den Begriff bis vor 2 Jahren gar nicht, aber gemacht haben wir das trotzdem irgendwie..
    Frollein hat zwar auch Brei bekommen, aber ich hoffe, Junior findet das auch nicht allzu toll, Brei zu kochen find ich nämlich doof. Ist mir auch recht, wenn er lieber "gleich isst". :)
    Aber wir werden sehen, meine beiden Schätzeli sind bisher doch sehr unterschiedlich.

    AntwortenLöschen
  28. die ist auch sehr schön die Kette! :) Gut gewählt! Obwohl ich auch gern eine selbstgemachte gesehen hätte :) Danke fürs verlinken!
    Bei Beikost und BLW Fragen steh ich dir gern zur Verfügung als Still- und Beikostberaterin :D

    AntwortenLöschen
  29. zum Thema stillen und so:
    Ich habe Martha 10 Monate VOLL gestillt. Es geht alles!
    Aus eigener Erfahrung und auch als Stillberaterin kann ich dir sagen, dass deine Milch IMMER nahrhaft ist. Nach 2 Wochen, nach 3 Monaten, nach 7 Monaten, nach 2 Jahren... IMMER!
    Muttermilch ist das Beste und was die Inhaltsstoffe angeht nicht zu toppen und schon gar nicht von Nestle... Es gibt nichts besseres fürs Kind.
    Du solltest dich und Mika nicht unter Druck setzen. Wenn Mika es nicht möchte und noch kein Interesse daran hat, dann akzeptiere das, lehn dich zurück und pack die Brust aus!
    Ganz locker. Früher oder später essen sie alle. Er verhungert nicht und ist auch nich unterernährt dadurch!
    :)

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar, auch wenn ich es nicht immer schaffe zu antworten, lese ich doch jeden einzelnen und freue mich darüber!!!