Home About DIY Blogroll Contact Follow

31.03.2014

So bearbeite ich in wenigen Schritten meine Bilder

Hin und wieder werde ich gefragt, ob und wie ich denn meine Bilder bearbeite. Weil das wirklich nicht schwer ist dachte ich, mach ich doch mal ein kleines Tutorial.
Mit sehr wenig Aufwand, ohne Fachwissen und ohne Geld auszugeben kann man nämlich eine Menge aus Bildern herausholen. Ich stelle schon lange kein unbearbeitetes Bild mehr online, seidenn es wurde draußen aufgenommen, da sind die Lichtverhältnisse meistens perfekt. Viel Zeit und Geld möchte ich nicht investieren aber ein möglichst perfektes Ergebnis haben, darum habe ich diese Methode der Bildbearbeitung gewählt.
Wie das funktioniert erfahrt ihr jetzt:

Als erstes braucht ihr ein Bildbearbeitungsprogramm, ich benutze Photoscape, das kann viel und kostet nichts. Herunterladen könnt ihr es hier.
Photoscape hat viele Funktionen, wir brauchen nur die "Bildbearbeitung".

Hier könnt ihr links aus euren Ordnern ein Bild auswählen. Einfach anklicken, dann erscheint es in der Mitte.

Mein Bild wurde ohne Blitz und künstliches Licht aufgenommen, das ist mir zu dunkel, deshalb klicke ich auf "Helligkeit, Farbe" -> "Aufhellen" -> "stark". Je nachdem wie hell ihr das Bild haben wollt könnt ihr auch auf "mittel" oder "schwach" klicken. Wenn es noch heller werden soll könnt ihr z.B auch erst auf "stark" und zusätzlich noch auf "schwach", "mittel" oder "stark" klicken.

Nach dem Aufhellen sind die Lichtverhältnisse schon viel besser, das Bild wirkt allerdings etwas staubig da die eigentlich dunklen Farben auch aufgehellt wurden und das soll nicht sein. Darum klickt ihr jetzt auf "Helligkeit, Farbe" -> "Vertiefen"-> "mittel". Auch hier müsst ihr gucken was euch besser gefällt, bei manchen Bildern sieht es besser aus wenn man sie nur schwach vertieft. 
So gefällt mir das Bild, die Farben kommen jetzt gut raus.

Ein bisschen zurecht schneiden könnte man es noch. Dafür klickt ihr einfach auf "Zuschneiden" -> "Originalverhältnis des Bildes" und sucht euch den perfeten Ausschnitt aus.

Dann noch auf "Zuschneiden" klicken und fertig. 
Speichern nicht vergessen :-)

Durch so wenige Schritte bekommt ihr ein tolles Ergebnis.
Ich möchte damit zeigen dass man kein Profi sein muss um schöne Bilder zu bekommen, ich bin es weißgott nicht, mir liegt es mehr kreativ zu sein. Alles technische gebe ich normalerweise lieber in andere Hände aber mit diesem Programm macht es wirklich Spaß, eben weil es so einfach ist.
Probiert es aus und schreibt mir doch mal wie es geklappt hat.

Bearbeitet ihr eure Bilder? Wenn ja, mit welchem Programm?

30.03.2014

35 Wochen Babyglück

35 Wochen Baby sein: 
Lieblingsbeschäftigung: Seinen Spielzeugkorb ausräumen, das machen wir jeden Morgen.
Das mag ich gar nicht-Auf der Wiese zu sitzen. Gras ist ihm nicht geheuer.
-Wenn er auf dem Bauch liegt, rückwärts robbt und dann unter dem Stuhl oder dem Sofa stecken bleibt.
Das ist neu: Mika bewegt sich immer besser fort. Liegt er Bauch an Bauch auf mir, kann er sich ganz alleine wieder zurück auf den Boden schieben um dann weiter quer durchs Zimmer zu robben.
35 Wochen Eltern sein: 
 Neue Erkenntnisse: Ich muss mehr essen, sonst wird die Milch schnell weniger und Mika unzufriedener. 
Schreckmoment: Mika gab mir ausversehen eine Kopfnuss, dass ich dachte meine Nase wäre angebrochen. War aber nichts, tat nur weh.
Dafür fehlt die Zeit:-
Das war blöd: Als er wegen seiner Zähne einmal so schlecht drauf war, dass er unterwegs fast nur gemeckert hat und irgendwann auch ganz arg geweint hat. Habe ihn kaum beruhigt bekommen, irgendwann ist er dann schluchzend eingeschlafen. Schrecklich war das, er tat mir so Leid. Er bekam dann zwei mal Osanit-Kügelchen und Zahnöl auf die Wangen, danach war es schon besser und wir zum Glück auch wieder daheim.
 Der glücklichste Moment: Wir waren am Sonntag sehr spontan auf der Zugspitze. Das hatten wir schon so lange vor. Schade, dass Mika sich später mal nicht mehr daran erinnern kann, es war wirklich toll da oben. Bilder gibts in einem der nächsten Posts zu sehen.
Nächte/Schlaf: Mal besser mal schlechter. Häufiges Stillen nachts macht mir nichts aus, doof finde ich nur wenn er unruhig ist und man ihn schwer beruhigen kann. Er schläft ja noch neben mir im Bett.
Darauf freuen wir uns: Auf kurze Hosen und ich freue mich diese zu nähen :-)
Das macht  Mama und Papa glücklich: Wenn Mika laut brabbelnd und auf dem Schoß hüpfend die ganze Bahn unterhält. Manchmal schreit er vor Freude richtig laut rum.

28.03.2014

Pflegeprodukte Mama/Baby - Was wir benutzen

Was Pflegeprodukte angeht bin ich sehr einfach gestrickt. Wenn ein Produkt gut ist, wird das immer und immer wieder gekauft. Warum auch wechseln wenn man zufrieden ist?! Marc ist da noch unkomplizierter, er benutzt einfach was ich kaufe und Mika hat noch keine andere Wahl :-)
Heute zeige ich euch unsere Favouriten (Marc ausgenommen)

 Shampoo und Duschgel von Sante. Ich kaufe immer die ganz großen Flaschen mit je 950 ml, die halten uns viiiiele Monate zu dritt, was den Preis auf jeden Fall rechtfertigt. Sehr ergiebig sind sie.
Mika wird einmal in der Woche gebadet. Entweder badet er mit Marc oder mit mir, für ihn benutzen wir auch das Shampoo.

-Ihr habt sicher mitbekommen was ich alles probiert habe um Mikas gereizte Wangen wieder in den Griff zu bekommen. Wir haben sämtliche Cremes durchprobiert, Cremes bei Neurodermitis, Wundschutzcremes, Fettcremes... das war alles nicht das Richtige. Teilweise waren die Bäckchen richtig blutig. Letztendlich sind wir bei der Zinkcreme hängengeblieben, das ist die einzige Creme die Besserung gebracht hat. Weg ist es immernoch nicht aber deutlich besser.
-Gebadet wird im Töpfer Kleiebad.
-Für den Windelbereich benutze ich einen Balsam von der Bahnhofapotheke oder ein Pröbchen von Lavera, wobei ich beides noch nicht oft gebraucht habe aber es ist immer gut etwas da zu haben für den Fall der Fälle.

Die Produkte von der Bahnhofapotheke gibt es in manchen Apotheken, online und bei uns sogar im Biomarkt. Ringelblumenbalsam war für Mikas Wangen gedacht aber das hat leider nicht geholfen, drum wird es auch für den Windelbereich benutzt.

Das ist unsere kleine aber feine Hausapotheke. Bisher bekam Mika noch keine richtige Medizin weil er noch nicht wirklich krank war. Für den Notfall habe ich aber gerne etwas da.
-Paracetamol falls er mal schlimmes Fieber bekommen sollte, einfach zur Sicherheit.
-Zahn-Öl von der Bahnhofapotheke, das wird von außen in die Wangen einmassiert. Ich bilde mir ein, dass seine Haut dadurch auch besser wurde. Obs bei Zahnweh hilft kann ich noch nicht sagen.
-Osanit fürs zahnende Baby. Die Kügelchen kann man alle halbe Stunde geben. Ich habe sie Mika zwei mal an einem Tag gegeben als er wegen der Zähnchen so weinerlich war und danach kam er mir tatsächlich ausgeglichener vor.
-Nasentropfen aus Salzlösung. Die Sprays find ich für Babys nicht gut, Mika dreht den Kopf immer weg wenn ich sprayen will. Besser sind die Pipetten.


-Für Mika benutzen wir das Zahngel von Weleda (ohne Fluorid), Mika liebt es. Er freut sich immer schon aufs Zähne putzen und reißt den Mund auf wenn er die Zahnbürste sieht. Schmeckt auch gut finde ich. 
-Marc und ich benutzen momentan die Zahncreme von Lavera.

 Meine Gesichtspflege besteht aus der Duschcreme von Alverde, der Heilerde-Serie von Alverde und dem Peeling Herbalism. Mehr brauche ich nicht. Das Peeling wird höchstens einmal in der Woche benutzt. 
Gerade von den Heilerde-Produkten bin ich sehr begeistert. Manchmal gibt es auch eine Gesichtsmaske aus Heilerde zum selbst anmischen.

 Ansonsten benutze ich noch:
-die Sanddorn-Handcreme von Weleda
-Wildrosen Deo von Weleda, das hab ich ganz neu und liebe es jetzt schon. Es riecht unheimlich gut.
-Wer Vanille auch so gerne mag wie ich braucht die Creme "VANILLA DEE-LITE" von Lush. Ein Traum! Der Duft bleibt sehr lange und lässt einen von Vanillepudding träumen.

Überschaubar oder?! Natürlich findet man im Bad noch weitere Produkte die wir auch benutzen, aber diese Produkte hier sind die die wirklich oft in Gebrauch sind weil wir rundum zufrieden damit sind.
Gerade zur Geburt bekommt man ja haufenweise Pröbchen von Babykosmetikprodukten. Die benutze ich nicht für Mika, seine Haut braucht meiner Meinung nach noch keine besondere Pflege. Wegschmeißen finde ich verschwenderisch, deswegen benutze ich die Cremes, Duschgels etc. selbst. Wundschutzcremes werden aufgehoben, bei Bedarf benutzt oder verschenkt.

Welche Pflegeprodukte benutzt ihr für eure Kleinen?

25.03.2014

Badeponcho Butzemann

Die liebe Svenja vom Blog L`inutile brachte gerade ein ganz tolles Ebook heraus, das ich probenähen durfte. Es ist ein Badeponcho namens Butzemann.
Als ich heute früh die Fotos machte, hätte ich Mika permanent knuddeln können so süß sieht er in dem Poncho aus. Wie ein kleiner Butzemann eben :-)
Der Schnitt beinhaltet verschiedene Variationen, man kann ihn mit Knopfleiste oder Schlitz nähen mit runder oder spitzer Kapuze, mit Blümchentaschen, normalen Taschen oder ohne, mit Kordel an den Ärmeln oder Bindebändern... die Möglichkeiten sind endlos. 
So sieht unser Poncho aus:
 Statt der Bindebänder oder Kordeln an den Ärmeln habe ich mich für Kam Snaps entschieden, der Einfachheit halber :-) Genäht habe ich die kleinste Größe, also 70-80cm
Hoffentlich wird der Poncho den ganzen Sommer über passen, der wird uns sicher einige Male ins Schwimmbad begleiten. 

Wer weitere Designbeispiele sehen möchte klickt am besten hier.
Das Ebook bekommt ihr bis zum 31.03.14 bei Lotte und Ludwig  für nur 5€ statt 6€ wenn ihr beim Kauf 
L´inutile dazuschreibt.
Viel Spaß beim Nähen wünsch ich euch!

24.03.2014

Gedankengänge und unser Wochenende in Bildern

Samstag und Sonntag, das sind die schönsten Tage bei uns denn da hat Papa frei. Am liebsten sind wir zu dritt. Obwohl wir schon 1,5 Jahre in München leben und ein paar Freunde gefunden haben, ist es manchmal ein wenig einsam. 
Die Familie wohnt 350km weit weg, teilweise noch weiter. Wirklich kennen tut Mika sie nicht. Ich frage mich wie es an seinem ersten Geburtstag sein wird denn Omas, Opas und all die anderen Familienmitglieder sind ja fast Fremde für ihn, wir möchten aber trotzdem zusammen feiern. 
Es war unsere Entscheidung weg zu ziehen und es war auch eine gute Entscheidung, denn in München konnten wir ein neues Leben nach unseren Vorstellungen beginnen und alles Geschehende hinter uns lassen. Neue Stadt, neues Glück. Um wirklich erwachsen zu werden war es genau das Richtige. 
Als sich Mika auf den Weg machte, war die Situation schon ein bisschen schwieriger. Meine Mutter hat mich  nur ein mal schwanger gesehen, da stand ich 2 Wochen vor der Geburt. Keiner hat die Schwangerschaft wirklich mitbekommen, nur über meine wöchentlichen Berichte hier auf dem Blog haben sie es verfolgt.
Heute ist es auch noch so, Familie und Freunde lesen hier mit, darum ist mir der Blog auch so wichtig, es ist eine tolle Möglichkeit aus unserem Leben zu berichten und alle auf dem Laufenden zu halten auch wenn sie noch so weit weg wohnen. Es ist schon manchmal traurig aber noch ist nicht aller Tage Ende, wer weiß wo es uns in einem Jahr hinzieht. Noch haben wir unseren Platz in der Welt nicht gefunden.

Hier kommen mal wieder jede Menge Bilder aus unserem Leben zu dritt :-)
Angezogen. Ich habe die Nase voll von grau und schwarz. Bunt soll es werden. Die Farben machen richtig gute Laune.

Wenn die Haare zu lang werden, darf ich mit der Haarschneidemaschine ran. Das macht Spaß sag ich euch.


Mika mampfe währenddessen seine Raupe.

Am Mittag fuhren wir in die Stadt zum Einkaufen und um den Sehtest für den Führerschein zu machen. Mika saß ausnahmsweise mal vorne beim Papa weil er da mehr sieht. Vorne kann man mit Mama und Papa gleichzeitig Quatsch machen.

Bestanden, als ich den Führerschein vor 4 Jahren schonmal angefangen habe bin ich zwei mal durch den Sehtest durchgefallen... komisch.

Ganz schön gesund eingekauft, es landete nur Obst und Gemüse im Einkaufswagen.

Wir haben hier akuten Sockenmangel weil kleine Babysöckchen gerne mal verschwinden. Bei dm und Alnatura hatte ich Glück, oft sind die Größen die wir brauchen ausverkauft.

Da will man mal ein schönen Bild zu zweit machen und das kommt dabei raus :-D

Auf dem Balkon an den Liebsten gelehnt, die Beine in die Sonne gestreckt und das Baby beim Spielen beobachtet.

Zu Mittag gabs selbst gemachte Tomatensuppe, die war mal lecker. Einfach Tomaten,  zwei Karotten, eine Peperoni pürrieren, Zwiebeln würfeln, zusammen kochen, würzen, fertig

Mika hält seinen Mittagsschlafe immer in der Tragehilfe oder wie hier auf mir drauf liegend. In der Zeit surfe ich meistens im Internet. Es ist wunderschön, dass er noch dieses Urvertrauen hat um einfach so schafen zu können.

Ganz viele Jersey-Stoffreste wurden zugeschnitten, es soll mal eine riesengroße bunte Decke daraus werden.

Vor dem Schlafen werden die Zähne geputzt, mittlerweile sind es ja schon drei Stück. Mika macht immer schon dern Mund auf wenn er die Zahbürtse sieht, scheint ihm gut zu schmecken.

Der nächst Tag beginnt mit Spielen auf dem Wohnzimmerteppich. Die Holztierchen findet er super, die kann man so gut greifen. Dass es weh tut, wenn man sie sich an den Kopf haut wird er auch noch lernen :-D

Instagram-Liebe <3 

Schon eine Woche steht sie hier aber das Einfädeln hinderte mich daran die Overlock auszuprobieren. Jetzt habe ich es doch mal gewagt. Das Einfädeln dauerte zwar eine Weile aber es hat geklappt. Ans Nähen mit der Maschine muss ich mich noch gewöhnen, das war das erste mal.

Ein Traum, so muss das aussehen.

Da musste ich doch direkt mal etwas nähen, ein Halstuch für mein sabberndes Baby, die sind sowieso ständig in der Wäsche, eines mehr kann nicht schaden.

Schau mal Papa sie lebt noch :-) Aus dieser Tasse trank ich meinen Kakao schon als kleines Kind. Sie war ein Geschenk von meinen Papa.

Morgen gibts was Genähtes hier zu sehen.
Habt einen schönen Start in die Woche!!

23.03.2014

34 Wochen Babyglück

34 Wochen Baby sein: 
Lieblingsbeschäftigung: Mit dem Reißverschluss und der Bändeln an Marcs Kapuzenjacke spielen.
Das mag ich gar nicht: Wenn er etwas in den Händen hält und das dann weggenommen wird oder runterfällt. Da wird er zu einem kleinen Trotzkopf :-D
Das ist neu: Mika übt den Pinzettengriff, kleine Krümelchen werden mit ganz viel Konzentration aufgesammelt.
34 Wochen Eltern sein: 
 Neue Erkenntnisse: -Führerschein machen ist eine tolle Abwechslung zum Alltag. Als ich ihn mit 18 einmal angefangen habe bin ich im Unterricht immer fast eingeschlafen, da hatte ich nicht die Motivation wie ich sie jetzt habe.
-Auch ein 8 Monate altes Baby muss noch kein Interesse am Essen haben. Viel geändert hat sich da nicht, er lutscht ab und zu an einer Reiswaffel oder Maiswaffel, alles andere interessiert ihn herzlich wenig.
Schreckmoment: Mika erschrickt sich immer wenn Papa niest.
Dafür fehlt die Zeit: Es ist eigentlich wieder sehr harmonisch bei uns, Mika beschäftigt sich auch mal gerne alleine, sodass ich in Ruhe kochen kann oder was auch immer ich gerade tun muss/möchte.
Das war blöd: Der Busfahrer der sich lauthals beschwerte, dass drei Kinderwagen im Bus standen obwohl der Platz nur für zwei gedacht ist. Dem hab ich aber meine Meinung gesagt.
 Der glücklichste Moment: Als die Sonne so sehr geschienen hat, das wir auf dem Balkon spielen konnten. 
Nächte/Schlaf: Kein Problem mehr, er schläft wie immer.
Darauf freuen wir uns: -Auf den Fahrradanhänger der bald kommen wird. Jetzt braucht Marc nurnoch ein Fahrrad, dann können wir Ausflüge zu dritt machen. Bin gespannt wie Mika ihn findet.
-Es dauert zwar noch vier Monate aber wir planen schon ein bisschen Mikas ersten Geburtstag. Wenn das Wetter passt wollen wir gerne bei Oma und Opa eine Gartenfeier machen.
1 Jahr.... meine Güte wo ist die Zeit hin?! Ich finde es immer wieder faszinierend wie sehr man einen Menschen lieben kann den man seit so kurzer Zeit erst kennt.
Das macht  Mama und Papa glücklich: Dass im Großen und Ganzen alles glatt läuft, es gibt schöne und weniger schöne Tage aber wir sind überglücklich mit unserem Leben so wie es ist.

17.03.2014

32 und 33 Wochen Babyglück


(das einzige Foto diese Woche)
32 Wochen Baby sein: 
Lieblingsbeschäftigung: Er liebt seinen Spielzeugkorb, da packe ich ihm immer viele schöne Dinge rein und er holt sie einzeln raus und legt sie neben sich. (siehe Bild)
Das mag ich gar nicht: Alleine spielen
Das ist neu: Mika übt wieder fleißig Töne, manchmal grunzt er wie ein Monster, oder er macht "mamamam". Er findet es auch irre witzig wenn wir mit ihm in ganz tiefer Stimme reden.
-Er kann sich mit den Armen gut abstützen und wenn man ihn auf den Boden liegt rotiert er im Kreis.
32 Wochen Eltern sein: 
 Neue Erkenntnisse: -Wenig Schlaf und meckeriges Baby, das ist eine ganz blöde Kombi, manchmal wäre ich am liebsten kurz mal weg gewesen um durchzuatmen.
-Im Hochstuhl macht Mika alles außer essen. Was ich ihm auch gebe, es wird direkt runtergeschmissen. Anders ist es im Maxi Cosi oder im Kinderwagen, da wird zumindest was angelutscht.
Schreckmoment: Ich wollte in ein Geschäft gehen und musste mit der einen Hand die Türe aufheben, mit der anderen den Kinderwagen rückwärts auf die Stufe stellen und reinziehen. Da rutschte er mir kurz aus der Hand, zum Glück kam ein Mann angsprungen der den Kinderwagen fest hielt, sonst wäre er mir die Stufe runtergerollt.
Dafür fehlt die Zeit: Zum Schlafen.
Das war blöd: Ich bin immer total gestresst, wenn ich mit den Öffentlichen in die Stadt fahre, da funktioniert oft der Aufzug nicht oder er ist voll mit Menschen die auch hätten laufen können, die Leute stolpern mir fast über den Kinderwagen, im Bus muss ich generell stehen...
 Der glücklichste Moment: Als wir beschlossen gemeinsam nach Wien zu fahren, endlich eine Auszeit vom Alltag und Zeit zusammen als Familie.
Nächte/Schlaf:.Gar nicht gut, Mika wälzt sich die ganze Nacht, wird weinend wach, lässt sich schlecht beruhigen. Er Trinkt auch wieder viel häufiger.
Darauf freuen wir uns: Auf unseren Urlaub natürlich. 
Das macht  Mama glücklich: Meine Overlock :-) Nach drei Jahren nähe ich ab jetzt endlich mit Ovi, weil ich den liebsten Mann überhaupt habe.
Das macht Papa glücklich: Ein paar Tage frei zu haben und Popcorn.



33 Wochen Baby sein: 
Lieblingsbeschäftigung: -Sabbern, ohne Halstuch ist er ganz schnell klitschnass.
-ganz wild mit Mama und Papa toben, er liebt es wenn ich "Hatschi" mache und dabei meine Haare hin und her schmeiße.
Das mag ich gar nicht: -Schlafen
-Zähne bekommen
Das ist neu: Ein neues Zähnchen guckt aus dem Oberkiefer, es ist ein seitlicher Schneidezahn, Mika hält nichts von Reihenfolgen :-)
33 Wochen Eltern sein: 
 Neue Erkenntnisse: -Mika hatte in der Nacht als wir von Wien zurück kamen Fieber und Schnupfen, am nächsten Tag war das Fieber weg aber er schlief so schlecht wie noch nie zuvor, wachte stündlich brüllend auf und ließ sich kaum beruhigen, wir dachten schon er verarbeitt den Urlaub und das alles war zu viel für ihm aber nein, am nächsten Tag spührte ich ein spitzes Zähnchen im Oberkiefer. Sein drittes Zähnchen. So heftig kündigten sich die beiden anderen nicht an. Jetzt ist er wieder wie immer.
Schreckmoment: Als wir den Rucksack mit allen wichtigen Dingen wie Schlüssel, Geldbeutel, Kamera in der U-Bahn vergessen haben und deshalb nicht nach Hause kamen.
Dafür fehlt die Zeit: Mit krankem Baby ist alles andere unwichtig, ich hatte meinem PC jetzt drei Tage nicht an weil ich mit Mika und dem Haushalt beschäftigt war.
Das war blöd: Als wir in dieser schlimmen Nacht mal kurz gar nicht wussten was wir noch tun sollen, Mika schrie wie am Spieß egal was wir taten. Man fühlt sich so hilflos. Er tat mir einerseits unendlich Leid, andererseits hatte ich schon länger nicht mehr gut geschlafen und war genervt.
 Der glücklichste Moment: -Der Urlaub tat uns allen so gut, wir haben es genossen jeden Tag essen zu gehen, Unternehmungen zu machen usw. Urlaub mit Baby ist etwas ganz anderes, es sind kleine Dinge die einen erfreuen, z.B. wenn das Baby im Schloss die Kronleuchter anhimmelt.
Wir besuchten eine Fertighausmesse, das war toll. Der Traum vom Eigenheim schien gar nicht so unrealistisch zu sein.
Nächte/Schlaf: In Wien gut, da schlief er durch all die Eindrücke wie ein Steinchen, dann kam die ganz schlimme Nacht und seither wieder normal.
Wir stillen etwa drei mal die Nacht. Durchschlafendes Baby? Was ist das? 
Darauf freuen wir uns: -Auf das gute Wetter das uns bevorsteht. 
-Dass er vllt. mit dem dritten Zähnchen anfängt zu essen?!
Das macht  Mama und Papa glücklich: Wieder ein etwas augeglicheneres Baby zu haben.

14.03.2014

Ein paar Tage Urlaub in Wien mit chaotischem Ende

Letzte Woche haben wir spontan entschieden ein bisschen Urlaub zu machen, wir wollten einfach mal weg, Abstand vom Alltag gewinnen, Zeit zusammen verbringen und Neues entdecken. Marc musste geschäftlich einen Tag nach Wien darum hat er sich extra ein paar Tage für uns frei genommen und uns mit nach Wien genommen. Es war Mikas erster Urlaub und er hat es erstaunlich gut mitgemacht, all die Eindrücke haben ihn Nachts schlafen lassen wie ein Steinchen. Marc und ich trugen ihn abwechselnd sehr viel, das war uns wichtig, denn so konnte Mika sich zurückziehen und kuscheln wenn es ihm zu viel wurde. Wie chaotisch diese Reise enden würde ahnten wir nicht aber trotz allem war es ein kleines Abenteuer das wir sehr genossen haben. Schaut und lest selbst was wir so erlebt haben, viel Spaß :-)

Am ersten Tag schauten wir uns nachdem wir im Hotel eingecheckt haben das Sissi-Schloß in Schönbrunn an. An dieser Stelle danke ich allen Instagram-Followern, die mir tolle Tipps für Ausflüge und Restaurants gaben.
Zwei mal wurde ich aufgefordert, meinen "Rucksack" abzugeben, bis die Leute kapiert haben, dass mein Rucksack ein Baby ist :-D
Im Schloß wurde Mika dann wach und bewunderte mit großen Augen die Kronleuchter an der Decke. Er liebt Lichter.




Vor dem Schloß machten wir jede Menge Erinnerungsfotos, im Schloß durfte ich leider keine machen.



Zurück im Hotel stellten wir das Auto ab und fuhren mit den Öffentlichen in die Stadt. Da wir einen kleinen Windelunfall hatten, musste Mika komplett umgezogen werden. Straßenbahn fahren wir selten in München, Mika kennt nur die U-Bahn, darum gab es ganz schön was zum Gucken am Fenster. 

Wir fuhren an wunderschönen alten Häusern vorbei...

...und suchten uns ein vegetarisches Restaurant aus.

Das Yamm wurde mir empfohlen. Wenn ihr richtig gut vegetarisch oder vegan essen wollt, geht dort hin, wir waren drei mal da. Ich vermisse es jetzt schon.

Sehr familienfreundlich ist es dort, für die Kleinen stehen Tripp Trapps bereit. 

Zum Nachtisch gabs ein Eis von Eis-Greissler. Dort gibt es Bio-Eis, einige Sorten sind sogar vegan. Lecker!!

Shoppen muss auch mal sein, Dienstags früh ist es im Einkaufszentrum richtig schön leer, das muss man ausnutzen.


Dass die Sachen so gut zusammenpassen war reiner Zufall, ehrlich :-D. Man sieht, bei mir wirds bunt diesen Sommer. Die Leggings ist von Blutsgeschwister, die Cardigans von Pull&Bear.

Am nächsten Tag machten wir uns früh am Morgen auf zum Naschmarkt, das ist ein riiiiesengroßer Markt der wirklich alles bieten worauf man Hunger haben könnte. Das Yamm hatte auch einen Stand dort mit der leckersten Suppe die ich je gegessen habe.




Anhand der Stadtkarte versuchten wir uns zu orientieren, da sieht man mal wie verwöhnt wir vom Handy sind, in neuen Städten bewege ich mich nur mit Google-Maps fort. Im Ausland geht das nicht immer. Aber wir haben uns fast nicht verfahren.

Durch Zufall fuhren wir an der Donauinsel vorbei und mussten einfach aussteigen weil die Aussicht so toll war.


Zum Glück hatten wir eine Decke dabei, bei dem schönen Wetter blieben wir eine Weile dort sitzen.




Am Dienstag, unserem letzten gemeinsamen Tag, schauten wir uns Wien von oben an, zuerst vom Riensendrad, später vom Donauturm aus.

Mika schlief ein als wir das Ticket kauften und wachte auf, als wir wieder unten waren. Typisch, hat er wieder alles verpasst.



Am späten Nachmittag fuhren wir zum Donauturm, 

Mika wollte keine Familienfoto machen, er hatte es auf meinem Mund abgesehen.


Oben im Turm war ein Caffee, welches sich um den Turm herumdrehte, bei einem Eiskaffee und einem Tee hatten wir in wenigen Minuten einem Rundumblick über Wien. Mika saß auf dem Tisch  und guckte bis ihm vor Müdigkeit fast die Augen zu fielen.

Hier endete zwar nicht der Urlaub, aber Fotos haben wir keine mehr, denn auf dem Rückweg vergaß Marc seinen Rucksack in der U-Bahn. Kamera, Geldbeutel, Schlüssel... alles war weg und das am vorletzten Tag. Ohne Schlüssel konnten wir das Auto nicht fahren, was das größe Problem darstellte. Am letzten Tag musste Marc arbeiten, darum kümmerte ich mich um den Rucksack, fuhr zum Fundbüro, telefonierte sämtliche Fundstellen ab, doch nichts wurde abgegeben. Wir konnten also nicht nach Hause obwohl Marc am nächsten Tag arbeiten musste. Wir versuchten Ruhe zu bewahren, buchten eine weitere Nacht im Hotel, gaben bei Marc im Geschäft Bescheid und hofften, den Rucksack am nächsten Tag im Fundbüro abholen zu können. Um den Urlaub noch ein bisschen genießen zu können gingen wir trotz allem noch schön essen.
Am nächsten Tag, dem Donnerstag rief ich morgens nochmal im Fundbüro an doch der Rucksack war immernoch nicht dort. Weil die Hoffnung immer weiter sank mussten wir umplanen. Mika und ich fuhren kurzerhand mit dem Zug nach München um mit Hilfe des Schlüsseldienstes den Autoschlüssl zu holen und mit dem Schlüssel nochmal zu Marc nach Wien zu fahren. Meine Laune war am Boden, 8 Stunden Zug fahren mit Baby muss der Horror sein. Und dann mit dem Auto zusammen wieder heim fahren... das war die einzige Möglichkeit die uns blieb. Marc blieb in Wien um später am Tag nochmal in Fundbüro anzurufen. 20 Minuten vor dem Münchener Bahnhof rief Marc mich an, der Rucksack wurde abgegeben.
Mir fiel ein riesen Stein vom Herzen!!! Es gibt Gott sei Dank noch ehrliche Menschen, am liebsten würde ich dieser Person einen großen Blumenstrauß zuschicken so Dankbar bin ich ihm. All die Bilder haben wir nicht umsonst gemacht, das freut mich fast am meisten.
Es galt nurnoch die Zeit zu überbrücken bis Marc mit dem Auto nach Hause kam, über 6 Stunden. Aber zum Glück hatte die liebe Steffi für uns Zeit. Donnerstag um 20.30 Uhr waren wir endlich wieder Zuhause statt Mittwoch früh. Wir hatten Glück im Unglück