Home About DIY Blogroll Contact Follow

16.09.2014

Die Sache mit der Beikost

Im Februar habe ich das letzte mal darüber berichtet, wie es mit der Beikosteinführung bei uns läuft. 
7 Monate später dachte ich wäre es doch mal wieder an der Zeit darüber zu schreiben. 

 Was hat sich in der Zwischenzeit getan? 
Um ehrlich zu sein, rein gar nichts. Wir stillen auch mit 14 Monaten immernoch voll. Mika hat genauso wenig Interesse am Essen wie schon vor 7 Monaten. Er sitzt immer bei und am Tisch wenn wir essen, darf von unserem Teller nehmen, bekommt eigenes Essen in die Hand, ich biete ihm was vom Löffel an... es ist ganz egal wie er das Essen angeboten bekommt oder was es ist, er mag einfach nicht und das ist ok. (Wasser aus der Flasche trinkt er dafür schon gut)
Ganz süß finde ich es wenn ich ihm Essen mit dem Löffel anbiete und er dann "nein, nein" sagt und dabei den Kopf schüttelt. Er weiß ziemlich genau was er mag und was nicht, mein kleiner Essensverweigerer.
Damals schrieb ich in meinem Post, dass Mika mit einem Jahr sicher nicht mehr voll gestillt wird, jetzt sind wir schon zwei Monaten darüber und es ist noch kein Ende in Sicht.

Die Reaktionen wenn ich erzähle, dass wir noch voll stillen sind fast immer gleich, nämlich Stille und entsetzte Gesicher, gefolgt von "wie alt ist er jetzt?", "also ich könnte das nicht", " isst er auch kein Fingerfood, bei uns hat das geklappt" oder "solange er in der Schule nicht mehr gestillt wird..."

Manchmal kamen natürlich Zweifel auf wie: "Habe ich den perfekten Zeitpunkt zur Beikosteinführung verpasst? Waren wir zu nachlässig? Hat er ein Traume vom Essen weil er sich vom Karottenbrei einmal so sehr übergeben musste? oder sind wir einfach zu inkonsequent?"
Mittlerweile habe ich mehr Vertrauen in uns. Es gibt solche und solche Babys, wir gehören eben zu den wenigen Eltern deren Baby sämtliche Nahrung außer Mutterrmilch verweigert. Ich habe das nie so geplant, mein Baby hat mir einfach nur gezeigt was es braucht. und ich habe darauf gehört. 
Mika ist ein schlaues, speckiges Baby, die Muttermilch scheint ihn gut zu nähren also warum etwas ändern?! Ich glaube fest daran, dass er irgendwann neben mir sitzen wird und mir meine Pizza weg isst. Den Zeitpunkt entscheidet er alleine.

 Ihr Langzeitvollstillmamas da draußen, ich will euch Mut machen. es ist nichts sonderbares so lange voll zu stillen unsere Kinder wissen was gut ist und sie wissen auch genau wann sie bereit sind für feste Nahrung. Ich bin davon überzeugt, dass die Natur mitgedacht hat.

 Wie lange habt ihr voll gestillt?
 Wann haben sich eure Kinder selbst abgestillt?

15.09.2014

Babyspaß bei Boo Poo

 Vor ein paar Tagen waren wir mal wieder die liebe Kathi und David von Boo Poo und ihr zwei süßen Mädchen besuchen.
Wie immer war es sehr schön, wir haben Tee zusammen getrunken, geredet und die Kinder haben ganz süß miteinander gespielt. Eigentlich wollten wir draußen noch ein paar Bilder mit den neuen Taschen machen, da es aber wie aus Kübeln regnete, wurde daraus leider nicht. Machte aber gar nichts, Kathi und David räumten das Wohnzimmer etwas um und verlegten das "Shooting" einfach nach drinnen. Es war wie beim letzten mal total locker und unkompliziert, so wie es ja auch sein soll.
Fotografieren ist Mika von mir gewohnt und wenn man dann noch so tolle Spielsachen in die Hand bekommt und alle lachen und klatschen, das ist der reinste Babyspaß.

 Mika ist ziemlich egal was die neue Tasche so kann, hauptsache sie hat den Knopf den unsere Tasche auch schon hat.
 Die neue Boo Poo Decke durften wir auch gleich ausprobieren, darunter lässt es sich super 
verstecken spielen. 
"Wo ist Mikaaaaa"

"Daaaa ist er!"

Am Ende des Tages gingen wir Heim mit einem ziemlich ausgetobten Baby, schönen Bildern und einer neuen Wickeltasche, die ich euch in einem extra Post vorstelle. 

Es ist wirklich Schade, dass wir bald nicht mehr so nah aneinander wohnen werden, man trifft nicht oft liebe Menschen mit denen man sich auf Anhieb so super versteht :-(

Zum Schluss noch ein paar unbearbeitete Bilder :-)

09.09.2014

Ich zeige euch München / Reiseführer

Bevor unsere Zeit in München zu Ende geht, wollte ich für meine lieben Leser eine Art Reiseführer erstellen, mit all den Plätzen und Geschäften die ich hier am liebsten besuche. Wenn ihr mal zu Besuch in München seid und wenn ihr ähnlich tickt wie ich dann errinnert euch an meinen Reiseführer, denn was ich euch zeige, steht bestimmt in keinen normalen Reiseführer :-) 
Um wirklich alles anzuschauen, plant mehr als einen Tag ein, besonders wenn ihr mit Familie kommt und spart schonmal kräftig denn hier kann man viel Geld lassen. Als ich die Fotos für diesen Post gemacht habe, kam ich natürlich auch nicht drum herum wieder etwas zu shoppen.
Es sind aber auch echt tolle Geschäfte, Was solls, los gehts:

Fangen wir an mit einem meiner liebsten Stoffläden, hier bin ich wirklich sehr oft weil es in diesem Laden so gut wie nichts gibt was mir nicht gefällt.
Bei Stoff&Co findet man wunderschöne Stoffe, Nähzubehör, genähte Unikate, man kann Nähkurse besuchen und, und, und. Die Stoffauswahl ist hier einmalig schön.

 Noch so ein bunter toller Stoffladen. Hier kann man einiges mehr als Stoffe kaufen, z.B. genähte Klamotten, Kissen, Decken, Täschchen... auch Nähkurse werden angeboten. Die Besitzerin berät mich immer ganz toll und ich komme auch nie ohne ein neues Stöffchen wieder raus.

 In der selben Straße wie das Roly Poly befindet sich das Teehaus Tushita. Teehaus mag jetzt nicht ganz so spannend klingen, ist es aber. Hier kann ich nicht vorbei gehen ohne drinnen ein Stück veganen Schoko-Mousse-Kuchen zu verdrücken, der ist wirklich legendär. Es gibt auch immer einen glutenfreien und zuckerfreien Kuchen im Angebot. Außerdem gibt es viele leckere Tees und eine kleine Auswahl an veganen Mahlzeiten. Unbedingt besuchen!

 Auf dem Viktualienmarkt kann man eigentlich nicht gehen ohne etwas zu essen oder zu trinken, besonders mag ich die frisch gepressten Säfte die es an einigen Ständen gibt. Wenn man schon da ist kann man ja auch noch ein bisschen Obst und Gemüse für Zuhause mitnehmen oder wie wäre es mit frischem Brot, Viktualienmarkt-Tee, einem Honig, Bieressig, Antipasti, einem Fischburger, oder einem Lebkuchenherz?

Vom Viktualienmarkt aus gelangt man zum Aussichtsturm "Alter Peter" Von dort oben hat man einen Rundumblick über ganz München. Wer Treppen scheut, sollte vllt. nicht hoch gehen. Es sind wirklich einige Treppen, mit Kind in der Trage hat man richtig Sport gemacht wenn man oben ist. ich finde aber die Aussicht lässt einen darüber gut hinwegsehen.

Ganz in der Nähe vom Marienplatz ist die kleine aber feine Münchener Altstadt. Hier stieß ich vor zwei Jahren auf einen tollen Stoffladen. Quilt Et Textilkunst hat sich wie es der Name schon sagt, auf Patchwork spezialisiert. Hier findet man Bücher kleine Stoffstücke, Volumenvlies etc aber auch Jerseys und Kinderkleidung, Dirndl... Ich bin immer wieder fasziniert von den aufwendig genähten Patchworkdecken die als Muster im Laden hängen, das ist eine wahre Kunst.

 Gegenüber von Quilt Et Textilkunst befindet sich der Laden froh+bunter, hier kann man Keramik nach eigenen Vorstellungen bemalen und anschließend brennen lassen. Nach wenigen Tagen kann man sein fertig gebranntes Geschirr dann abholen. Ich habe es nie selbst ausprobiert, hatte es aber immer vor, denn die Ergebnisse die im Schaufenster zu sehen sind, machen große Lust es auch mal zu probieren. Wenn ihr ein paar Tage in der Stadt seid, macht es!

Blutsgeschwister dürftet ihr alle kennen, bunte fröhliche Muster auf Röcken, Kleidern und Oberteilen... sogar Kinderkleidung gibt es dort. Ich bin ein großer Fan des Labels und froh ein Geschäft in München gefunden zu haben. Meine Sommergaderobe hat Blutsgeschwister dieses Jahr sehr beeinflusst.

 In einem ganz anderen Eck aber trotzdem sehr erwähnenswert ist der Stoffladen Tante Berta. Hier bin ich öfter mal weil Marc in der Nähe arbeitet. Tante Berta wurde dieses Jahr erst von einer ganz lieben Frau übernommen und glänzt jetzt im neuen Look. Auf wenigen Quadratmetern findet man wirklich viele schöne Stoffe, Webbänder, Nähzubehör etc. Ich fühle mich immer sehr gut beraten hier und komme auch nie aus dem Laden ohne Stoffe und ohne ein nettes Gespräck geführt zu haben.

Der Spielwarenladen Kunst und Spiel hätte einne ganz eigenen Post verdient, wenn ich nur an ihn denke komme ich ins Schwärmen. Der Laden wurde mir damals von einer Waldorferzieherin empfohlen als ich sie fragte wo man denn in München Holzspielzeug, Spielebögen oder Bastelmaterial findet. Auf drei Etagen verteilt gibt es hier Klamotten, Spielzeug für jedes Alter, antroposophische Bücher, Kinderbücher, Bastelmaterial. Egal was ich suche, dort werde ich fündig. 
Toll finde ich, dass hier wirklich nur Spielsachen verkauft werden die pädagogisch wertvoll sind oder dass die Kleidung aus Biomaterialien besteht. Ich werde diesen Laden sehr vermissen.

Das Bild wird diesem Klamottenladen gar nicht gerecht (leider war meine Speicherkarte voll) Gudrun Sjöden habe ich vor gar nicht so langer Zeit erst für mich entdeckt, die Filialie in München gibt es erst seit wenigen Monaten, doch seither war ich schon oft dort. Ich mag die bunten qualitativ sehr hochwertigen Klamotten, sie strahlen so viel Lebensfreude aus. Nicht alles ist mein Fall aber in jeder Kollektion fand ich bisher Lieblingsteile. Hinten im Laden gibt es auch noch Teppiche, Gardinen und Meterware für die Selbernäher. Schaut dort unbedingt rein, ich finde der Laden hebt sich ganz toll vom Einheitsbrei ab.

Wenn mich der Heißhunger auf Eis packt, mache ich mich auf den Weg zu Bellabeni, wie ich hörte ist das die beste Eisdiele in ganz München. Das bestätigt auch die riesige Schlangen an der ich immer anstehen muss. Aber Leute ich sags euch, es lohnt sich. Die Sorbets sind sogar alle vegan. Wenn ihr dort seid, probiert das Kokossorbet, ich könnte mich reinlegen!

Nach dem ganzen Geshoppe wird es Zeit die Beine mal auszustrecken und die Kinder rennen zu lassen. Das geht am besten im Englischen Garten bei einem kalten Getränk im Biergarten. Im Englischen Garten gibt es ein paar Biergärten mit Spielplatz. z.B. der am chinesischen Turm. An heißen Tagen ist es hier allerdings sehr voll. Gewusst, dass man in bayrischen Biergärten seine Brotzeit selbst mitbringen darf? Wenn man schonmal hier ist, sollte man aber lieber ein alkoholfreies Weißbier, Brezn und Obazda probieren wie ich finde :-)
Macht euch doch mal auf die Suche nach dem Eisbachufer, dort wird im Sommer gesurft. Wir haben erst ein mal durch Zufall hingefunden, vllt. schafft ihr es ja.

Auch gut entspannen lässt es sich am Flaucher, das ist ein Abschnitt der Isar. Hier kann man grillen, herumiegen, die Füße ins Wasser strecken, Schlauchboote beobachten, die Kinder spielen lassen über die Kiesinseln im Wasser hüpfen. Der Tierpark befindet sich auch ganz in der Nähe, über diesen kann ich euch allerdings nichts erzählen, da ich kein Freund von Tierparks bin. Erwähnt wollte ich ihn trotzdem haben.

 Kommen wir zu den etwas größeren Unternehmungen. Eure Kinder werden begeistert sein vom Wildpark Poing. Wir waren vor Kurzem erst dort und haben ein kleines Video gedreht:

 Ein Wildpark ist zwar auch ein Tierpark aber die Tiere hier haben unheimlich große Gehege und dürfen teilweise auch frei herum laufen. Uns hat es super gefallen. Es gibt soagr einen großen Spielplatz.

Etwas weiter außerhalb von München, in Wolfratshausen könnt ihr einen Märchenwald besuchen. Hier gibt es viele Fahrgeschäfte, Spielmöglichkeiten und Schaufenster die auf Knopfdruck ein Märchen erzählen. Sehr süß gemacht und selbst bei Regen geöffnet.

Um einen Überblick von München zu bekommen macht doch eine Stadtrundfahrt vom Hautbahnhof aus, all die typischen Touristenattraktionen werden gezeigt und man kann auch an den jeweiligen Stationen aussteigen, sich umschauen und wenn man möchte mit dem nächsten Bus einfach weiter fahren. 

Erwähnenswert finde ich auf jeden Fall auch:

Gibt es etwas das ich vergessen habe? Was muss man sich in München außerdem noch unbedingt anschauen? Schreibt es gerne in die Kommentare, damit wir alle etwas davon haben.

Viel Spaß in München wünsche ich euch, ich werde die Stadt vermissen!

04.09.2014

Mister Dachs Raglanshirt

Nachden Mika viele seiner Jerseyhosen kaputt gekrabbelt hat ( beim nächsten Baby nähe ich nurnoch Hosen mit Applikation am Knie oder es bekommt Kniestulpen) hatte ich Lust zur Abwechslung mal ein paar Shirts zu nähen. Das habe ich bisher ja gemieden, wegen dem Saum der bei mir immer krumm und schief wurde oder sich wellte. Jetzt habe ich aber eine richtig gute Methode gefunden, damit das nicht mehr passiert und zwar klebe ich den Stoff mit Stylefix einfach fest. Bestimmt kann man dafür auch einen anderen wasserlöslichen Kleber benutzen. Meine Säume sehen jetzt richtig gut aus. Probiert es mal aus wenn ihr auch Probleme mit dem Saum habt.
 Der Schnitt ist aus der Ottobre 6/11, ich habe Größe 92 genäht weil der Schnitt mit dieser größe beginnt. Aber ich finde es passt schon super. Die Ärmel habe ich einmal umgekrempelt.
Der Mister-Dachs-Jersey kommt von Cherry Picking und der gestreifte Jersey ist von Lillestoff
 Den tollen Puppenwagen habe ich übrigens für gerade mal 25 bei den Kleinanzeigen gefunden. Mika liebt ihn. Ich hoffe ja er wird ihn ein bisschen beim laufen Lernen unterstützen.

01.09.2014

Back to the roots

Wir waren uns lange unsicher wo es uns als nächstes hinzieht. In München bleiben, zurück in die Heimat oder doch nochmal wo ganz anders hin!? Es hat uns etwas Überwindung gekostet einzusehen, dass wir eigentlich am liebsten wieder zurück nach Hause wollen.Waren wir uns doch vor zwei Jahren noch so sicher niiie wieder zurück zu ziehen. Zu zweit wären wir sicher noch länger in München geblieben aber mit Kind ist es doch schöner die Familie um sich zu haben und auch Marc und ich freuen uns sehr zurück zu kehren.
Nachdem wir uns entschlossen haben zurück zu ziehen, machten wir Nägel mit Köpfen. Marc fand innerhalb 3 Wochen eine super Arbeitsstelle, das wichtigste hatten wir also schonmal. Dann kündigten wir die Wohnung. Nach unserem Urlaub fuhren wir zu unseren Eltern um ein paar Wohnungen in der Gegend anzusehen. Ich wollte nicht weg bevor wir einen Mietvertrag unterschrieben haben. Die Wohnungssuche war so frustrierend, so viele dunkelbraun geflieste Bäder, überteuerte Mieten, Wohnungen mit bald 100 Interessenten.... die Frustration wurde von Tag zu Tag größer. Eine Wohnung hätten wir bekommen, die wäre zwar ein groooßer Kompromiss für uns gewesen aber sie war ok. Als wir nach einer Woche wieder nach Hause fahren wollten weil Marcs Urlaub zu Ende war, rief kurz bevor wir los fahren wollten ein Makler an und gabs uns die Zusage für ein Reihenmittelhaus. Das war eines der Objekte das wir uns angesehen haben und dachten die nehmen uns niemals. Ich kann noch gar nicht glauben wieviel Glück wir hatten.
In 4 Wochen werden wir schon in unser Häuschen einziehen, unglaubliche 5 Zimmer gilt es einzurichten. Das Tollste ist, hier können wir endlich mal für lange Zeit bleiben. Zu klein wird uns das Häuschen sicher nicht.
Ein Großteil unserer Sachen steht schon in der Garage meiner Schwiegereltern, ich habe fast alle Möbel verkauft weil wir neu anfangen wollen und natürlich auch damit wir mit einer Autofahrt alles ins neue Haus bringen können. Um die Möbel ist es auch nicht sehr schade, vieles hat mir gar nicht mehr gefallen.
In den 4 Wochen die uns bis zum Umzug noch bleiben, sammel ich ganz fleißig Ideen. In der Bibliothek gibt es unzählige Bücher zum Thema Einrichtung, ich habe das halbe Regal ausgeliehen. :-D Am besten gefällt mir das Buch auf dem Bild. Es trifft meinen Geschmack ziemlich. Bunt lackierte Oma-Möbel, helle Wände, Retro-Muster...
Wir werden das meiste gebraucht kaufen und einiges selbst werkeln, darauf freue ich mich. Natürlich wird es wieder eine Roomtour geben, keine Frage.

Schaut doch mal bei Pinterest, da habe ich eine Pinnwand zum Thema Einrichtung angelegt.